Kunstschaffende arbeiten bei der neuen Ausstellung des Kunstvereins Neuhausen mit Pilzen, Bakterien und Parasiten. Die Arbeiten regen zum Nachdenken über nachwachsende Rohstoffe an.

Edle Burgundertrüffel sollen auch in Neuhausen auf den Fildern sprießen. Die Künstlerin Linda Weiß hat im Kunstverein Neuhausen ein Projekt angestoßen, in dessen Mittelpunkt die knolligen Pilze stehen. Deren Form fasziniert Weiß, die an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft arbeitet. Sie hat im Garten des Projektraums des Kunstvereins in Neuhausen Haselnussbaumsetzlinge gepflanzt, die mit Trüffelsporen geimpft sind. „Nun suchen wir Menschen, die regelmäßig zum Gießen kommen“, sagt Weiß. „Und natürlich bereiten wir aus der ersten Ernte ein Essen zu.“