Auszeichnung für indischen Wissenschaftler Friedenspreis für Amartya Sen

Von dpa 

Nach dem Nobelpreis und vielen anderen Auszeichnungen: Der indische Wirtschaftswissenschaftler und Philosoph wird als „Vordenker globaler Gerechtigkeit“ geehrt.

Indien liegt ihm am Herzen: Amartya Sen Foto: dpa/Anindito Mukherjee
Indien liegt ihm am Herzen: Amartya Sen Foto: dpa/Anindito Mukherjee

Frankfurt/Main - Ein Inder in den USA, ein Ökonom als Philosoph, ein Ungläubiger als Kämpfer für eine bessere Welt – Amartya Sen erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2020. Der 86-Jährige soll die mit 25 000 Euro dotierte Ehrung am 18. Oktober zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse entgegennehmen.

„Wir ehren mit Amartya Sen einen Philosophen, der sich als Vordenker seit Jahrzehnten mit Fragen der globalen Gerechtigkeit auseinandersetzt und dessen Arbeiten zur Bekämpfung sozialer Ungleichheit in Bezug auf Bildung und Gesundheit heute so relevant sind wie nie zuvor“, begründete der Stiftungsrat seine Entscheidung. Er zeige, „wie Armut, Hunger und Krankheit mit fehlenden freiheitlichen Strukturen zusammenhängen“.

Armut hat er selbst erfahren

Armut und Reichtum – was ihn lebenslang beruflich beschäftigte –, hat er selbst erfahren: 1933 in Westbengalen geboren, erlebte er als Kind die große Hungersnot von 1943. Er habe Tausende sterben sehen, berichtete er bei einem Auftritt vor den Vereinten Nationen in New York. Das habe ihn so stark geprägt, dass er den Ursachen solchen Elends wissenschaftlich nachgehen wollte.

Amartya Sen studierte Wirtschaftswissenschaften in Kalkutta, wurde in England promoviert, lehrte an Prestigeuniversitäten in aller Welt, zuletzt in Harvard. Er lebt in Cambridge (Massachusetts/USA), ist mit der britischen Wirtschaftshistorikerin Emma Georgina Rothschild-Sen verheiratet und Vater von vier Kindern. 1998 bekam Sen als erster Asiate den Wirtschaftsnobelpreis verliehen.

Die Schwedische Akademie der Wissenschaften begründete die Wahl mit Sens Arbeiten zur Messung von Armut. Dadurch sei das Verständnis der wirtschaftlichen Mechanismen bei Hungersnöten verbessert worden. Er habe alte Vorstellungen über angeblich „naturbedingte“ Ursachen von Hungersnöten überzeugend widerlegt und erkannt, dass in demokratischen Gesellschaften kaum große Hungersnöte entstehen.

Harter Kopf, weiches Herz

„Ich war immer um die wirtschaftlich Schwachen, die Armen, die Hungrigen, die Arbeitslosen und die Verhungernden besorgt“, sagte er 1998 nach Verkündung des Nobelpreises. „Wenn man an Armut interessiert ist, kann man das, was in einer Volkswirtschaft oder einer Gesellschaft geschieht, nur beurteilen, wenn man auch auf die Menschen im Abstieg schaut und nicht nur auf diejenigen, denen es gut geht und die Erfolg haben.“ Nach dem Nobelpreis hagelte es Preise, bei den Ehrendoktortiteln kam er mit dem Zählen nicht mehr nach. Inzwischen ist die Zahl laut Börsenverein dreistellig.

Er habe „einen harten Kopf und ein weiches Herz“, hieß es 2007 in Kiel, wo er den Weltwirtschaftlichen Preis des Instituts für Weltwirtschaft erhielt. Auch wenn er in den USA lebt, liegt ihm Indien am Herzen. Indiens Wirtschaftswachstum gehöre zu den kräftigsten der Welt, so Sen 2013, doch die Politik habe vollkommen versagt, dessen Früchte zu verteilen. Das Land bestehe aus „US-kalifornischen Inseln in einem Meer aus Subsahara-Afrika“, schreiben er und Jean Drèze in ihrem Buch „Indien – Ein Land und seine Widersprüche“. Auch in Deutschland schaffte Sen es auf die Bestsellerlisten, etwa mit „Die Identitätsfalle – Warum es keinen Krieg der Kulturen gibt“ (C. H.Beck).




Unsere Empfehlung für Sie