Autobahn 81 bei Ludwigsburg BMW-Fahrer übersieht Transporter

Von Wolf-Dieter Obst 

Auf der A 81 bei Ludwigsburg glaubte ein BMW-Fahrer nachts freie Fahrt zu haben. Allerdings war sein Urteilsvermögen etwas vernebelt.

Blechknäuel auf der A 81: Der BMW hat nur noch Schrottwert. Foto: 7aktuell.de/Marc Gruber
Blechknäuel auf der A 81: Der BMW hat nur noch Schrottwert. Foto: 7aktuell.de/Marc Gruber

Asperg - Wie durch ein Wunder unverletzt hat ein 61-jähriger BMW-Fahrer einen spektakulären Auffahrunfall auf der A 81 zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Nord und Ludwigsburg-Süd überstanden. Der Mann war am Montag kurz nach Mitternacht auf vermeintlich freier Strecke unterwegs – und übersah auf der rechten Fahrspur einen Transporter mit Anhänger, der deutlich langsamer unterwegs war.

Der BMW wurde beim Aufprall im Frontbereich völlig demoliert. Auch der 42-jährige Transporterfahrer aus Bulgarien kam mit dem Schrecken davon. Allerdings waren der Anhänger, der einen weiteren Anhänger geladen hatte, und das Heck des Transporters durch die Wucht des Aufpralls erheblich beschädigt. Der Schaden wird auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt. War der Anhänger schlecht beleuchtet? War der BMW-Fahrer zu schnell? Die Karambolage hatte eher eine andere Ursache: „Der Verursacher war offenbar erheblich alkoholisiert“, sagt Polizeisprecher Peter Widenhorn. Ein Alkomattest ergab 1,3 Promille. Damit muss er für längere Zeit auf seinen Führerschein verzichten – sein BMW hat ohnehin wohl nur Schrottwert.

Schon seit Monaten ist die A 81 zwischen Heilbronn und Stuttgart ein unfallträchtiges Pflaster, vor allem deshalb, weil die Autofahrer selten mit langsamen Fahrzeugen oder gar Hindernissen rechnen. In der Nacht zum 28. Februar dieses Jahres hatte es bei zwei Unfällen hintereinander zwischen Untergruppenbach und Pleidelsheim zwei Todesopfer gegeben.