Wer in den Sommerferien mit dem Auto verreist, sollte sich auf eine Vollsperrung am Albabstieg einstellen. Und auch danach wird die A 8 Richtung Stuttgart an zwei Wochenenden gesperrt.

Stuttgart und Region: Julia Bosch (jub)

Im April dieses Jahres war es eine Hauruckaktion gewesen, dieses Mal können Autofahrer und Anwohner sich immerhin darauf einstellen: weitere Sperrungen der Autobahn 8 am Albabstieg, also aus Ulm kommend in Richtung Stuttgart. Im Laufe des August und September wird die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Merklingen und Mühlhausen an insgesamt sieben Tagen gesperrt.

Vollsperrung nötig wegen geringer Fahrbahnbreite

Die erste Sperrung ist von Donnerstag, 11. August, um 22 Uhr, bis Montag, 15. August, um circa 5 Uhr. In diesem Zeitraum wird die Fahrbahndecke auf vier Kilometern Länge erneuert. Wegen der geringen Fahrbahnbreite dort müssen beide Spuren gesperrt werden, teilt die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest mit. An den Wochenenden vom 17./18. September sowie vom 24./25. September sind Rodungsarbeiten geplant. Gesperrt wird jeweils für den Zeitraum zwischen 5 Uhr und 20 Uhr. An beiden Wochenenden sind Vollsperrungen nötig, weil der Baumschnitt von einem Helikopter abtransportiert wird. Diese Rodungen sind eine Vorbereitung für eine Felssicherung am Drackensteiner Hang, die erst für 2023 geplant ist. Im April dieses Jahres hatten sich an einer Felswand Steine gelöst.

Nicht aufs Navi hören, wird empfohlen

Den Autofahrern wird während der Sperrungen eine weiträumige Umfahrung empfohlen vom Autobahnkreuz Ulm-Elchingen über die A 7 und A 6 und von der Anschlussstelle Ulm-West über die B 10 und B 313. Im Ort werden Autofahrer von der Anschlussstelle Merklingen über die U 6 zur Anschlussstelle Mühlhausen umgeleitet.

Die Autobahn GmbH bittet darum, sich an die ausgeschilderten Umleitungen zu halten und sich nicht auf die Empfehlungen eines Navigationssystems zu vertrauen. Sonst riskiere man, auf Nebenstrecken, in Ortschaften an roten Ampeln oder an Tagesbaustellen stehen zu bleiben.