Autobauer Renault gerät bei E-Autos unter Druck

Von  

Die Franzosen haben besonders vom Umweltbonus profitiert. Deutschland-Chef Uwe Hochgeschurtz plädiert für eine Verlängerung über 2020 hinaus. Trotz wachsender Konkurrenz will Renault die Nummer eins bei E-Autos bleiben.

Der Renault Zoe ist das meistverkaufte Elektroauto in Deutschland. Nun kommt eine aufgefrischte Version mit größerer Reichweite auf den Markt. Foto: Renault
Der Renault Zoe ist das meistverkaufte Elektroauto in Deutschland. Nun kommt eine aufgefrischte Version mit größerer Reichweite auf den Markt. Foto: Renault

Stuttgart - Als die Bundesregierung vor drei Jahren den Umweltbonus als Anreiz für die Anschaffung von Elektroautos einführte, waren die Erwartungen groß. Mit dem ursprünglich bis Mitte 2019 befristeten Programm sollten mindestens 300 000 reine Stromer, Plug-in-Hybride oder Brennstoffzellenautos auf die deutschen Straßen gebracht werden. Die Bilanz ist ernüchternd. Vom Start bis Ende Mai dieses Jahres gingen bei der Behörde Bafa, die für die Genehmigung der Prämie zuständig ist, lediglich rund 120 000 Anträge ein, die bei batterieelektrischen Wagen 4000 Euro beträgt. Finanziert wird die Prämie je zur Hälfte vom Staat und den Autoherstellern.