Autofahrer in Fellbach gesucht Unbekannter überfährt Hundewelpen und kümmert sich nicht

Von bb 

Ein Hundewelpe läuft am Mittwochnachmittag in Fellbach unvermittelt über die Straße und wird überfahren. Sein achtjähriger Besitzer muss das mit ansehen. Der Autofahrer fährt einfach weiter.

Der Chihuahua-Pekinese Mischling „Luckas“ ist am Mittwochnachmittag in Fellbach überfahren worden. Nun suchen die Polizei und seine Besitzerin nach dem Autofahrer. (Archivfoto) Foto: privat
Der Chihuahua-Pekinese Mischling „Luckas“ ist am Mittwochnachmittag in Fellbach überfahren worden. Nun suchen die Polizei und seine Besitzerin nach dem Autofahrer. (Archivfoto) Foto: privat

Fellbach - Vor allem für den achtjährigen Mick ist es ein traumatisches Erlebnis. Als der Junge am Mittwochnachmittag in Fellbach im Rems-Murr-Kreis mit dem kleinen Chihuahua-Pekinese-Mischling „Luckas“ gegen 16.25 Uhr über den Zebrastreifen an der Alten Kelter geht, lässt er für einen Augenblick die Leine des Welpen los. Der Hund rennt zurück auf die andere Straßenseite und wird von einem Auto erfasst. Der acht Monate alte Welpe überlebt den Unfall nicht.

Der Autofahrer kümmert sich laut Polizei nicht um den Unfall. Auch nicht um den achtjährigen Jungen, der den Tod des Hundes mit ansehen muss. Er fährt einfach weiter. Das macht Sabine Schmidt wütend. Die Mutter des achtjährigen Mick kämpft mit den Tränen, als sie den Unfallhergang schildert. „Mein Sohn hat wohl die Leine aus Versehen einen Moment weggelegt, weil er etwas aufheben wollte“, mutmaßt die Mutter. Dann sei der kleine Hund, der seit Dezember 2017 bei der Familie lebt, auf die Untertürkheimer Straße gelaufen und von dem Auto des unbekannten Fahrers erfasst worden.

Mutter setzt Belohnung aus

Dass der Autofahrer von dem Unfallgeschehen nichts bemerkt haben könnte, hält sie für unmöglich. „Der Hund hat furchtbar gejault. Und mein Sohn hat geschrien.“ Auch habe der Autofahrer seine Fahrt zunächst verlangsamt und hätte dann wieder Gas gegeben. Das hätten auch erwachsene Zeugen bei der Polizei ausgesagt.

Leider hätten auch die sich das Kennzeichen des Autos nicht gemerkt. Es wäre alles sehr schnell gegangen. Mit ihrem Sohn ist sie nach dem Unfall verschiedene Automarken im Internet durchgegangen, dabei hätte der Junge das Mazda-Zeichen auf dem Heck des Wagens wiedererkannt. Es soll sich um einen dunklen Kombi gehandelt haben.

Die Polizei Fellbach sucht nun unter der Telefonnummer 07111/57720 weitere Zeugen, die den Hergang beobachtet haben. Denn auch bei einem Unfall ohne Personenschaden dürfen sich die Beteiligten nicht einfach aus dem Staub machen, so ein Sprecher der Polizei. Denn dann begehen sie Unfallflucht. Auch Sabine Schmidt hat in einem emotionalen Post auf Facebook eine Belohnung für Hinweise auf den Täter ausgesetzt.




Veranstaltungen