Automobilsommer 2011 Stuttgart, wie es glänzt und knattert

Von Markus Heffner 

In Stuttgart fällt an diesem Wochenende der Startschuss zum Automobilsommer 2011. Ein Jubiläum gibt es auch: 125 Jahre Automobil.  

Frisch polierte Hauptdarsteller: der Stuttgarter Schlossplatz steht am kommenden Wochenende ganz im Zeichen des Automobilsommers 2011. Foto: Honzera
Frisch polierte Hauptdarsteller: der Stuttgarter Schlossplatz steht am kommenden Wochenende ganz im Zeichen des Automobilsommers 2011. Foto: Honzera

Stuttgart - Von der Klettpassage bis hinauf zum Rotebühlplatz - so lang wird sich an diesem Wochenende Stuttgarts längste Automeile durch die Innenstadt ziehen. Es ist bereits die neunte Auflage der Autoschau S-City Mobil auf der Königstraße, der dieses Jahr aber ein besonders prominenter Platz zugedacht wurde: Sie gehört zusammen mit weiteren Veranstaltungen zum Auftaktprogramm, mit dem in der Landeshauptstadt am Wochenende der große Automobilsommer eröffnet wird.

Gefeiert wird damit die historische Fahrt von Carl Benz, der vor 125 Jahren mit seinem legendären Motorenwagen erstmals durch Mannheim rollte - was als Geburtsstunde des Automobils in die Geschichtsbücher eingegangen ist. Bis Mitte September sind landesweit mehr als 300 Veranstaltungen zum Automobilsommer geplant, der auf eine Initiative des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg zurückgeht. Offiziell eröffnet werden die Feierlichkeiten am Samstag um 11 Uhr im Neuen Schloss durch Oberbürgermeister Wolfgang Schuster (CDU) und Wirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP).

"Das Auto ist das emotionalste Wirtschaftsgut, das wir haben, es bewegt die Menschen im wahrsten Sinn des Wortes", sagt der City-Manager und SPD-Stadtrat Hans Pfeifer, der sich schon mal auf "das mit Abstand frequenzstärkste Wochenende in diesem Jahr" eingestellt hat. "Wir rechnen mit mindestens 200.000 Menschen in der Innenstadt", so Pfeifer.

Prominenz trifft Legende

Den Anfang des Programmreigens macht am Samstag die Castingshow "Stuttgart sucht das Superauto". Für diesen Wettbewerb zwischen Oldtimern, Sportwagen und Alltagskarossen sind aus rund 500 Bewerbungen 125 Fahrzeuge in fünf Kategorien ausgewählt worden, die nun am Samstag von 11 Uhr an auf einer Bühne vor dem Neuen Schloss vorgeführt und von einer Jury begutachtet werden - vom schlichten VW-Bus bis zum 535 PS starken Shelby Cobra von 1965. "Wir wollten an diesem Wochenende unbedingt auch die Bürger aktiv in das Programm einbinden", sagt Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart, die das Auftaktwochenende in Stuttgart nach einigen Unstimmigkeiten im Vorfeld organisiert hat und durchführt. "Viele Autoliebhaber haben Schätze in ihrer Garage stehen, die können sie nun vorführen", so Bleinroth.

Ganz im Zeichen der Jubiläumszahl 125 steht auch der dritte große Veranstaltungspunkt: Genauso viele geschichtsträchtige Automobile der Marken Mercedes, Porsche und Audi werden zum Geburtstagskorso formiert am Sonntag durch die Stadt rollen - dann wohl durch ein Spalier von großen und kleinen Hobbyfotografen: Stuttgart, wie es glänzt und knattert. Besonders begehrt bei Kennern dürfte dabei der freie Blick auf einen Simplex von 1902 und einen 300 SL Flügeltürer sein, die Mercedes unter anderem ins "Rennen" schickt. Für Porsche geht neben vielen Klassikern der erste Prototyp des 356er an den Start, der vom Aufsichtsratvorsitzenden Wolfgang Porsche selbst durch die Stadt gesteuert wird. Prominenz trifft Legende gilt zudem auch für das Gespann aus Richy Müller, Stuttgarts "Tatort"-Kommissar, und einem "Blaulicht-Porsche", der in den sechziger Jahren bei der Autobahnpolizei im Einsatz war. Weitere prominente Fahrer sind der Box-Weltmeister Vitali Klitschko, DFB-Manager Oliver Bierhoff und Tennislegende Boris Becker.

Zum Programm am Wochenende gehört an beiden Tagen eine Technologie- und Innovationsausstellung entlang der Kastanienalleen vor dem Neuen Schloss, an der sich neben den bekannten Automobilherstellern auch diverse Forschungseinrichtungen beteiligen, etwa die Initiative Zukunftsmobilität und das Karlsruher Institut für Technologie. Es sei wichtig, so der Messegeschäftsführer Roland Bleinroth, dass bei so einem historischen Anlass auch die Zukunft eine Rolle spiele und Visionen und Innovationen präsentiert werden.

Zentrum des Auftaktwochenendes ist der Schlossplatz, auf dem seit Dienstagnachmittag bereits das 18. Internationale Trickfilmfestival läuft - das in diesem Jahr ebenfalls als Kooperationspartner dem Autosommer einverleibt wurde. So wird vor den Kinofilmen am Abend jeden Tag ein Wettbewerbsprogramm zu Mobilität und Innovation gezeigt, über das die Zuschauer mobil über ihr Handy abstimmen können.

Sonderthemen