Autonomes Fahren Daimler und BMW sind zur Kooperation verdammt

Von Daniel Gräfe 

Um gegen die Tech-Giganten aus den USA und China zu bestehen, wird es künftig mehr Allianzen unter den Autobauern geben, meint Daniel Gräfe. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit.

BMW und Daimler kooperieren bereits beim Kartendienst Here und legen ihre Carsharing-Dienste zusammen. Foto: dpa-Zentralbild
BMW und Daimler kooperieren bereits beim Kartendienst Here und legen ihre Carsharing-Dienste zusammen. Foto: dpa-Zentralbild

Stuttgart - Der Trend zum autonomen Fahren krempelt in Deutschland die Automobilbranche immer weiter um. Wenn jetzt das „Handelsblatt“ berichtet, dass mit Daimler und BMW dabei ausgerechnet zwei Erzrivalen über weitgehende Kooperationen nachdenken, dann ergibt das aus ökonomischer und technologischer Sicht Sinn. Der Trend geht auch in Deutschland zu mehr Kooperationen zwischen Autobauern, Zulieferern und Tech-Unternehmen, weil das Geschäft mit dem autonomen Fahren künftig von Allianzen und Plattformen dominiert wird. Dabei geht es um die Industriestandards der Zukunft, so auch nach welchen Regeln die Technik kommunizieren soll; und wer sich dabei maßgeblich durchsetzen kann. China wird wohl seinen eigenen Standard etablieren, in den USA drücken die Google-Schwester Waymo und der Fahrdienstvermittler Uber aufs Tempo.

Die milliardenschweren Entwicklungskosten lassen sich nicht alleine stemmen

Und natürlich geht es ums Geld: Um die milliardenschweren Entwicklungskosten, die zu zweit besser gestemmt werden können. Um die Dienstleistungen, die um die gemeinsamen Standards herum aufgebaut werden können. Wer sich im Auto immer weniger mit dem Fahren beschäftigen muss, der kann unterwegs Angebote nutzen, sich zum Beispiel unterhalten oder zum Einkauf animieren lassen. Diese Dienstleistungen wollen natürlich auch Google, Alibaba, Amazon & Co. anbieten und deshalb ihre Betriebssysteme möglichst tief im Wageninneren verankern. Daimler und BMW wiederum halten mit ihren Angeboten dagegen.

Schon jetzt kooperieren die beiden Autobauer unter anderem mit Audi und bauen mit Here gegen Google einen eigenen Kartendienst auf und aus. Im Kampf gegen Uber legen Daimler und BMW ihre Carsharing-Dienste zusammen. Auch VW und Ford haben beim autonomen Fahren und der Elektromobilität jüngst über eine Nutzfahrzeug-Allianz nachgedacht, um gegen die Technikriesen aus den USA und China zu bestehen. Sie alle schmieden ihre Allianzen im Wettlauf gegen die Zeit. Weitere könnten schon bald folgen.