Autozulieferer aus Friedrichshafen ZF verabschiedet sich vom Verbrennungsmotor

Von red/dpa 

Der Technologiekonzern und Automobilzulieferer ZF aus Friedrichshafen gibt die Entwicklung von Komponenten für Verbrenner auf. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Der Autozulieferer ZF stellt seine Produktion um. Foto: dpa/Felix Kästle
Der Autozulieferer ZF stellt seine Produktion um. Foto: dpa/Felix Kästle

Friedrichshafen - Der Autozulieferer ZF wird künftig keine Antriebskomponenten mehr entwickeln, die nur für Fahrzeuge mit reinen Verbrennungsmotoren geeignet sind. Aus den bisherigen zwei Divisionen Pkw-Antriebstechnik und E-Mobility soll ein einziger Bereich werden, in dem für die Elektrifizierung von Auto-Antrieben alle Kompetenzen gebündelt werden, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Man wolle mit dieser Änderung der Konzernstruktur den Wandel hin zum Plug-in-Hybrid und zu elektrischen Antrieben vorantreiben.

Geleitet werden soll die neue Division vom 1. Januar 2021 an von dem bisherigen Chef der Pkw-Antriebstechnik, Stephan von Schuckmann. Er wird außerdem auf ZF-Vorstand Michael Hankel folgen, der zum Jahresende in den Ruhestand geht, und in den Vorstand aufrücken.

Unsere Empfehlung für Sie