Babytreff in Stuttgart-Vaihingen Im Müze tanzt der Hampelmann auf Türkisch

Von  

Seit einem halben Jahr gibt es im Eltern-Kind-Treff Müze in Vaihingen einen türkischen Babytreff. Die Leiterin Filiz Tokat zieht ein positives erstes Fazit, das Interesse der Mütter am zweiwöchentlichen Angebot ist groß.

Filiz Tokat (links) hat den türkischen Babytreff im Eltern-Kind-Zentrum Müze ins Leben gerufen. Foto: Rebecca Stahlberg
Filiz Tokat (links) hat den türkischen Babytreff im Eltern-Kind-Zentrum Müze ins Leben gerufen. Foto: Rebecca Stahlberg

Vaihingen - In dem Moment, als die Mütter anfangen zu singen, haben sie die volle Aufmerksamkeit ihrer Kinder. Zuvor sind diese herumgekrabbelt, haben sich miteinander oder dem Spielzeug beschäftigt und leise – oder auch mal lauter – vor sich hin gequakt. Als das Lied beginnt, schauen alle Kinder auf und beobachten fasziniert ihre Mütter. Es ist ein türkisches Kinderlied, das die Frauen singen. Denn der zweiwöchentliche Babytreff im Eltern-Kind-Treff Müze richtet sich an türkischsprachige Eltern. „Die Kinder wachsen zweisprachig auf. Wir bemühen uns, im Treff ausschließlich Türkisch zu sprechen“, erklärt die Leiterin Filiz Tokat.

Der Start war vor einem halben Jahr. Tokat zieht ein positives erstes Fazit. Mehr als ein Dutzend Mütter nehmen an den Treffen teil, es sind aber nicht immer alle auf einmal da. Die Kinder sind zwischen sechs Monaten und zwei Jahren alt. Zu Beginn des Treffens setzen sich die Mütter und Kinder im oberen Raum des Müze im Kreis zusammen und singen ein Begrüßungslied. Danach können verschiedene Themen angesprochen werden.

Kreatives Basteln und Vorträge von Referenten

Im Anschluss folgt der kreative Teil: Filiz Tokat überlegt sich für jedes Treffen eine kleine Bastelei. An diesem Vormittag gießen die Mütter Seifen. Bei den Bastelangeboten bemüht sich die Leiterin, auch kulturell passende Ideen wie beispielsweise einen Ramadan-Kalender oder verzierte Tütchen fürs Zuckerfest anzubieten. Regelmäßig kommen außerdem Referenten, die zum Beispiel über Zweisprachigkeit oder andere Themen rund ums Kind sprechen. Vor Kurzem ging es um die bewusste Kinderernährung Beki, eine Initiative des Landes. Am 22. Dezember ist ein Vortrag über Notfälle im Kindesalter geplant.

Kalkan Meryem ist von Anfang an dabei. Sie hat zwei Kinder, das Ältere ist schon im Kindergarten. Mit dem Jüngeren kommt sie regelmäßig zum Treff. „Es ist schön, sich auszutauschen. Und für meine Tochter ist es toll, andere Kinder zu sehen und in einer Umgebung zu sein, in der Türkisch gesprochen wird“, sagt sie. Mihriye Akyildiz ist an diesem Vormittag zum zweiten Mal da. „Ich bin beim Googlen im Internet auf das Angebot gestoßen“,erzählt sie. Auch sie genieße den Austausch mit den Müttern und ihr Sohn profitiere ebenfalls vom Kontakt mit den anderen Kindern. „Ich werde weiterhin parallel außerdem einen deutschen Muttertreff besuchen“, erzählt sie. Denn das zweisprachige Aufwachsen sei auch bei ihr ein großes Thema, sagt sie. Der Vortrag im Treff habe ihr viele Ängste genommen.

Austausch und Tipps unter den Müttern

Viele von den Frauen sind in Deutschland aufgewachsen und teilweise nicht vertraut mit den türkischen Liedern. „Wir wollen den Kindern das geben, was uns selbst beim Aufwachsen gefehlt hat“, sagt Tokat. Allerdings sei es teils gar nicht so einfach, an die Texte der Lieder oder beispielsweise auch an Abzählreime oder Ähnliches auf Türkisch zu kommen, berichtet sie. Kurzerhand wird da auch mal das deutsche Lied vom Hampelmann auf Türkisch übersetzt, wie eine der Mütter erzählt. „Das ist meine Geheimwaffe bei meiner Tochter“, sagt sie und lacht. Daraufhin entspinnt sich eine lebhafte Diskussion, die Mütter geben sich Tipps und nennen Kanäle auf der Video-Plattform Youtube, in denen man türkische Kinderlieder finden kann. Der Nachwuchs widmet seine Aufmerksamkeit derweil wieder dem Spielzeug oder den anderen Babys. Es gibt viel zu entdecken.

Info
Der türkische Babytreff ist jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat von 9.30 Uhr an im Eltern-Kind-Treff Müze an der Ernst-Kachel-Straße 5. Mehr Info: 01 76-85 21 23 75.

Sonderthemen