Bachmann-Preis Sieben Autoren aus Deutschland beim Online-Wettlesen

Von red/dpa 

Eigentlich finden die Klagenfurter Bachmann-Preis-Lesungen vor Publikum statt. Die Autoren präsentieren ihre Texte vor Ort, dann debattieren die Juroren. Doch die Corona-Pandemie wirft auch dieses etablierte Konzept über den Haufen. Die Veranstaltung betritt nun Neuland.

Der Wiener Autor Philipp Weiss (re.) verspeist  im ORF-Theater in Klagenfurt nach der Kritik der Juroren einen Teil seines Textes – auf solche Szenen wird man in diesem Jahr verzichten müssen. Foto: AP/Gert Eggenberger
Der Wiener Autor Philipp Weiss (re.) verspeist im ORF-Theater in Klagenfurt nach der Kritik der Juroren einen Teil seines Textes – auf solche Szenen wird man in diesem Jahr verzichten müssen. Foto: AP/Gert Eggenberger

Klagenfurt - Auch der renommierte Ingeborg-Bachmann-Preis muss durch die Corona-Pandemie neue Wege bestreiten und wird daher zu einem Online-Literatur-Wettbewerb. Wie der öffentlich-rechtliche ORF mitteilte, wurden die Lesungen der 14 Autoren dieses Jahr voraufgezeichnet. Die Debatte der Jury-Mitglieder werde aber live stattfinden, die Juroren werden dazu von mehreren Kameras in ihren Arbeitszimmern gefilmt. Aus Deutschland werden sieben Autorinnen und Autoren an dem Wettbewerb teilnehmen, aus Österreich fünf und aus der Schweiz zwei. Zum Auftakt am 17. Juni hält die Bachmann-Preisträgerin von 2016, Sharon Dodua Otoo, die Rede zur Literatur.

„Sie alle können in diesem Ausnahmejahr des 44. Bewerbs nicht nach Klagenfurt kommen, auch die Jury muss ihre Diskussionen wenn auch live, so doch aus der Ferne führen“, teilte der ORF mit. „Mit diesem Projekt Ingeborg-Bachmann-Preis-spezial betreten wir Neuland“, erklärte Klaus Wachschütz vom ORF-Landesstudio Kärnten. Er sei aber zuversichtlich, dass mit hohem technischen Aufwand die gewohnte Qualität der Veranstaltung sichergestellt werden könne.

Normalerweise finden die Tage der deutschsprachigen Literatur im österreichischen Klagenfurt vor Publikum statt. Die Autoren lesen ihre Beiträge selbst vor, anschließend folgt die Debatten der Jury. Am letzten Tag werden mehrere Preise vergeben, von denen die nach der Schriftstellerin Ingeborg Bachmann (1926-1973) benannte Auszeichnung die wichtigste ist. Der Preis wird bereits seit 1977 vergeben.

TV-Übertragung bei 3sat

Im Teilnehmerfeld dabei sind unter anderem Helga Schubert und Jasmin Ramadan. Die 1940 in Berlin geborene Schubert sollte 1980 bereits am Wettbewerb teilnehmen, damals scheiterte aber ihre Ausreise aus der DDR. Zwischen 1987 und 1990 saß sie dann in der Jury. Jasmin Ramadan debütierte mit dem Roman „Soul Kitchen“, der Vorgeschichte zu Fatih Akins gleichnamigen Film. Die weiteren Teilnehmer aus Deutschland sind Hanna Herbst, Leonhard Hieronymi, Lisa Krusche, Matthias Senkel und Katja Schönherr. Das Feld wird komplettiert mit Laura Freudenthaler, Lydia Haider, Egon Christian Leitner, Jörg Piringer und Carolina Schutti aus Österreich sowie Meral Kureyshi und Levin Westermann aus der Schweiz.

Der ORF hatte den diesjährigen Bachmannpreis zunächst Ende März aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Nur wenige Tage später kündigte der Sender dann eine Ausgabe mit dem Arbeitstitel „Bachmann-Preis digital“ an. Die Mehrheit der Juroren hatte zuvor die komplette Absage der Literatur-Tage und der Preisverleihung kritisiert. Zudem setzten sich einige Jury-Mitglieder auch für eine TV-Übertragung der Online-Ausgabe ein.

Die Eröffnung der Tage der deutschsprachigen Literatur am 17. Juni wird im Internet übertragen. In den Folgetagen kann der Wettbewerb dann bei 3sat verfolgt werden. Die Schlussdiskussion und Preisvergabe ist für Sonntag, 21. Juni, ab 11 Uhr angesetzt.




Unsere Empfehlung für Sie