Backnanger Sportveranstalter Ein halbes Leben für den Sport

Von  

Rolf Hettich ist der Initiator vieler Veranstaltungen, etwa des Backnanger Silvesterlaufs und des City-Triathlons. Beruflich schaltet der 60-jährige Unternehmer jetzt einen Gang zurück – aber er hat große Pläne.

Der ehemalige Sportsoldat Rolf Hettich treibt nur noch gelegentlich Freizeitsport, ab und zu geht er im Plattenwald joggen. Foto: Frank Eppler
Der ehemalige Sportsoldat Rolf Hettich treibt nur noch gelegentlich Freizeitsport, ab und zu geht er im Plattenwald joggen. Foto: Frank Eppler

Backnang - Ein Triathlon mit ausgewählten Profisportlern, die in der Murr kraulen. Ein Backnanger Firmenlauf mit – für den Anfang – mindestens ein paar hundert Teilnehmern. Mobile Biathlonanlagen, die auch im Sommer aufgebaut werden können und noch mehr Laien für diesen im Fernsehen populären Sport begeistern sollen. Das sind drei Ideen, die Rolf Hettich bald umsetzen will, womöglich schon in den nächsten zwölf Monaten.

Wer diesen Rolf Hettich nicht kennt, winkt vermutlich ab und hält sie für Hirngespinste. Drei neue Sport-Großprojekte in einem Jahr, das ist doch kaum zu schaffen. Der 60-jährige Unternehmer hat allerdings zusammen mit ein paar Gleichgesinnten schon viele Veranstaltungen ins Leben gerufen. Den Backnanger Silvesterlauf zum Beispiel und den Welzheimer Triathlon gäbe es kaum ohne diesen Mann nicht, der mindestens sein halbes Leben dem Sport verschreiben hat.

Der gelernte Buchdrucker war als Schüler ein guter Skilangläufer und Leichtathlet. Später ist er den Marathon in 2:28 Stunden gelaufen. Diese Zeit sei immer noch die schnellste, die je ein Backnanger hingelegt habe, sagt Hettich. Kürzlich hat er sein florierendes Geschäft Intersport Hettich verkauft. Nur deshalb hat er jetzt Zeit, nachmittags in einem Café zu sitzen und über neue Projekte zu sprechen – und ein klein bisschen auch über seine längst vergangenen Erfolge im Sport.

Trainer der Behinderten-Nationalmannschaft Ski Nordisch

Zu den Höhepunkten gehören sicherlich die deutsche Junioren-Vizemeisterschaft im Biathlon. Hettich hatte ein paar internationale Einsätze an der Seite der späteren Olympiasieger Fritz Fischer und Peter Angerer. Er war viele Jahre lang Trainer der Behinderten-Nationalmannschaft Ski Nordisch. Nach der Karriere als aktiver Spitzensportler hat der ehemalige Sportsoldat im Backnanger Kaufhaus Max Mayer als Sportartikelverkäufer gearbeitet und dank seiner vielen Kontakte immer wieder populäre Sportler für Veranstaltungen nach Backnang geholt.

Nach der Insolvenz dieses Traditionsbetriebs Max Mayer vor rund 15 Jahren übernahm Hettich die Sportabteilung in Eigenregie. Während seiner Zeit als Unternehmer war er Geburtshelfer des Backnanger City-Duathlons, der nicht mehr stattfindet, und des City-Triathlons. Unmittelbar nach dem Verkauf seines Sportgeschäfts hat der Unruheständler seine neue Firma gegründet. Mit der Hettich Sport GmbH will er jetzt noch mal durchstarten, als Berater für Sportgeschäft und andere Firmen aus der Branche sowie als Veranstalter von Sportmessen und -reisen.

„Eine schöne Fünf-Kilometer-Laufstrecke finde ich.“

Er müsse nicht mehr unbedingt viel Geld verdienen, sondern wolle sich seinen Ideen widmen. Der Backnanger Firmenlauf könnte direkt vor den Backnanger Wirtschaftsgesprächen ausgetragen werden, erklärt Hettich. Die nötige Infrastruktur stünde dann schon: das große Zelt auf dem Areal der Ex-Spinnerei würde zum Start- und Zielbereich. In Backnang und im Umland gebe es viele Unternehmen, die ein Team aufstellen könnten, etwa Tesat-Spacecom, Höfliger und Kärcher.

In den nächsten Monaten will Hettich zwei mobile Biathlon-Schießanlagen mit Lasergewehren kaufen. Die Lasertechnik, sagt er, sei „total sicher“. Die Biathlon-Wettbewerbe konnten auch ohne Schnee über die Bühne gehen, auch im Frühling und im Sommer: mit Rennen und Schießen, Radfahren und Schießen oder sogar Schwimmen und Schießen. „Neue Ideen sind gefragt, die Dinger müssen jetzt erst mal her“, sagt Hettich und strahlt.

Sein neuer Profi-Triathlon könnte als Staffelwettbewerb ausgetragen werden, sagt der Impulsgeber: einer im Team schwimmt, einer fährt Rad, einer rennt. Rolf Hettich würde gerne Baden-Württembergische Meisterschaften ausschreiben – mindestens. Oder – noch viel lieber – gleich Deutsche Meisterschaften.