Bad Krozingen Lebenslange Haft für einen 33-Jährigen - offenbar Ehefrau erstochen und angezündet

Das Landgericht Freiburg hat einen 33-Jährigen zu lebenslanger Haft verurteilt: Der Mann hatte offenbar in Bad Krozingen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) seine Ehefrau mit mehreren Stichen tödlich verletzt und sie mit Benzin übergossen und angezündet.

Freiburg - Mit mehreren Stichen hat ein 33-Jähriger in Bad Krozingen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) seine Ehefrau tödlich verletzt, die Sterbende mit Benzin übergossen und angezündet. Zuvor hatte er den neuen Freund der Frau mit einem Beil attackiert.

Das Landgericht Freiburg verurteilte den Mann am Mittwoch nach Angaben eines Sprechers zu lebenslanger Haft. Der Mann sei auch wegen gefährlicher Körperverletzung und Brandstiftung verurteilt worden, sagte ein Sprecher und bestätigte Medienberichte.

Die tödliche Auseinandersetzung hatte sich im Januar in der Wohnung der getrennt von ihm lebenden Frau zugetragen. Vor Gericht habe der Angeklagte gesagt, er könne sich nur an einen Messerstich erinnern, sagte der Sprecher. Die Frau des Beschuldigten habe diesen angegriffen, daraufhin habe er sich gewehrt. Dann habe er sich selbst verbrennen wollen. Das Gericht glaubte dem Mann nicht. Seine Jacke sei nicht mit Benzin getränkt gewesen.

Einen Tag nach der Tat war der Mann festgenommen worden. Er hatte sich am nächsten Morgen Freunden offenbart.

Unsere Empfehlung für Sie