Badisches Staatsballett tanzt Momentaufnahmen aus einer schwierigen Zeit

Bridget Breiner hat aus dem Abend, mit dem sie sich und ihr Ensemble im Herbst 2019 in Karlsruhe präsentierte, nun einen Film gestaltet. „Seid umschlungen – Momentaufnahme“ heißt er und lässt auch die schwierige Coronaspielzeit 2020/21 Revue passieren. Foto: Jochen Klenk/Badisches Staatsballett
Bridget Breiner hat aus dem Abend, mit dem sie sich und ihr Ensemble im Herbst 2019 in Karlsruhe präsentierte, nun einen Film gestaltet. „Seid umschlungen – Momentaufnahme“ heißt er und lässt auch die schwierige Coronaspielzeit 2020/21 Revue passieren. Foto: Jochen Klenk/Badisches Staatsballett

Erstmals zeigt nun auch das Ballett am Badischen Staatstheater eine Premiere im Livestream. Außerdem gibt Direktorin Bridget Breiner in einem Film Einblicke in die aktuelle Spielzeit und ihre Handicaps.

Kultur: Andrea Kachelrieß (ak)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart/Karlsruhe - Bridget Breiner leitet bereits in der zweiten Spielzeit das Ballett am Badischen Staatstheater, doch auch in Karlsruhe hat die Coronapandemie viele Projekte der ehemaligen Stuttgarter Solistin vereitelt. Jetzt setzt auch die gebürtige Amerikanerin, die in Gelsenkirchen am Musiktheater im Revier erste Direktionserfahrung sammelte, auch eine verstärkte Online-Präsenz. So wird das Staatsballett Jeroen Verbruggens neu gestalteten „Feuervogel“ im Livestream zeigen und hat Bridget Breiners Einstandspremiere unter dem Titel „Seid umschlungen – Momentaufnahme“ als Tanzfilm gestaltet.

Die Ballettpremiere „Der Feuervogel“ am 17. April ist eine doppelte Premiere: Erstmals überträgt das badische Staatsballett eine Produktion im Livestream. Der belgische Choreograf Jeroen Verbruggen ist berühmt für seine Neuinterpretationen großer Ballettklassiker.In seiner ersten Kreation für das Karlsruher Ensemble belässt er Igor Strawinskys Ballett in seiner Entstehungszeit und entführt damit das Publikum in das Nachtleben der 1910er Jahre und in die Welt von Varietés. Ballettdirektorin Bridget Breiner ergänzt den Abend um den Prolog „Verzaubert“, in dem sie die Märchenfiguren aus unserer Kindheit wie den Froschkönig, Schneewittchen oder Jack und die Bohnenranke zum Leben erweckt.

Ballett und Filmkunst verschmelzen

Zum internationalen Tag des Tanzes am 29. April folgt dann die Ausstrahlung des Films „Seid Umschlungen – Momentaufnahme“. Er lässt Ballett und Filmkunst zu einem Gesamtkunstwerk verschmelzen. Der Film greift sowohl Bridget Breiners Beitrag zum Eröffnungsabend ihres neuen Karlsruher Ensembles aus dem Herbst 2019 auf sowie die neu entstandenen und auf coronatauglichen Abstand choreografierten Adaptionen aus der Spielzeit 2020/21. Die so entstandene Momentaufnahme bietet durch neue Perspektiven ungewohnte Blickwinkel auf eine Ballettproduktion mit ihren choreografischen Handschriften.

Der Livestream von „Der Feuervogel“ am 17. April ist kostenlos. Danach steht er 14 Tage kostenpflichtig zur Verfügung. Der Tanzfilm „Seid Umschlungen – Momentaufnahme“ wird am 29. April begleitet von einem Online-Nachgespräch am Welttag des Tanzes unter anderem mit Bridget Breiner und steht ebenfalls 14 Tage kostenpflichtig zur Verfügung. Beide Streaming-Links finden sich auf der Internetseite des Badischen Staatstheaters.

60 Jahre Stuttgarter Ballettwunder

In einem besonderen Angebot für unsere Digital-Plus-Abonnenten machen wir die spannende Geschichte des Stuttgarter Balletts lebendig. Im Dialog mit Zeitzeugen und einer jungen Generation wird anschaulich, wie sich die Kompanie an die Weltspitze tanzte und dort hält. Mit diesen Artikelserien feiern wir das Jubiläum des Stuttgarter Balletts:

Als das Wunder wahr wurde Wir haben im Archiv nach Erinnerungen an seinen Erfinder John Cranko gesucht und eine 2007 veröffentlichte Interview-Serie mit Weggefährten des Choreografen entdeckt.

► John Neumeier Bereit für Rebellion und Experimente: Lesen Sie hier John Neumeiers Erinnerungen

► Gundel Kilian Wer einfach drauflos knipste, flog raus: Gundel Kilian erinnert sich

► Richard Cragun Lesen Sie hier, was der 2012 verstorbene Tänzer Richard Cragun über Crankos britischen Geschmack sagte.

► Birgit Keil Lesen Sie hier, wie Birgit Keil zu Crankos „Baby-Ballerina“ wurde.

► Friedrich Lehn Wie Cranko Stau zu Tanz machte: Friedrich Lehn erinnert sich

► Marcia Haydée Lesen Sie hier Marcia Haydées Bericht von ihren ersten Auftritten in Stuttgart.

► Egon Madsen Lesen Sie hier Egon Madsens Erinnerungen an eine besondere Party in New York.

► Georgette Tsingurides Lesen Sie hier Georgette Tsingurides’ Erinnerungen an Zigaretten, Hunde und kleine Feuer im Ballettsaal.

► Fritz Höver Lesen Sie hier, was der 2015 verstorbene Gründer der Noverre-Gesellschaft mit Cranko auf Reisen erlebte.

► Jürgen Rose Lesen Sie hier, wie John Cranko Zeichnungen des Bühnenbildners zerriss.

► Vladimir Klos Lesen Sie hier Vladimir Klos Erinnerungen an die letzte Tournee mit John Cranko.

Forsythe, Kylián und Co Das Stuttgarter Ballett war schon immer eine Kompanie, die Tänzer stark gemacht hat. So stark, dass sie weltweit als Direktoren begehrt sind. Wir haben sie nach ihren Stuttgarter Wurzeln gefragt.

► Ivan Cavallari Sechs Fragen an den Direktor der Grands Ballets Canadiens in Montreal

► Sue Jing Kang Sechs Fragen an die Direktorin des koreanischen Staatsballetts

► Filip Barankiewicz Sechs Fragen an den Direktor des tschechischen Staatsballetts

► Marco Goecke Sechs Fragen an den Ballettdirektor am Staatstheater Hannover

► Christian Spuck Sechs Fragen an den Direktor des Balletts Zürich

► Bridget Breiner Fragen an die Direktorin des Badischen Staatsballetts

► Renato Zanella Fragen an den Direktor des Balletts an der Staatsoper Slowenien

► Eric Gauthier Fragen an den Leiter von Gauthier Dance

Weitere Beiträge sind in Vorbereitung.




Unsere Empfehlung für Sie