Bafta-Awards in London Oscar-Favoriten räumen ab

Für ihre Rolle in Blue Jasmine räumt Cate Blanchett einen Preis nach dem anderen ab. Jetzt nahm sie den Bafta mit nach Hause. Foto: Getty Images Europe 27 Bilder
Für ihre Rolle in "Blue Jasmine" räumt Cate Blanchett einen Preis nach dem anderen ab. Jetzt nahm sie den Bafta mit nach Hause. Foto: Getty Images Europe

Cate Blanchett, Chiwetel Ejiofor, "12 Years A Slave" oder "Gravity" - die Baftas nehmen die mit nach Hause, die auch die größten Chancen auf die Oscars haben.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Cate Blanchett, Chiwetel Ejiofor, "12 Years A Slave" oder "Gravity" - die Baftas nehmen die mit nach Hause, die auch die größten Chancen auf die Oscars haben.

London - Favoritensiege bei den britischen Filmpreisen Bafta: Der Sklaventhriller „12 Years A Slave“ als bester Film und das Science-Fiction-Drama „Gravity“ als bester britischer Film waren am Sonntagabend bei der mit Stars gespickten Gala im Londoner Royal Opera House die großen Sieger.

Als beste Hauptdarstellerin wurde die Australierin Cate Blanchett für ihre Rolle in dem Streifen „Blue Jasmine“ geehrt. Bester Hauptdarsteller wurde etwas überraschend Chiwetel Ejiofor, der die Hauptrolle in „12 Years A Slave“ übernommen hatte.

Cuarón erhält Preis für beste Regie

„Gravity“-Regisseur Alfonso Cuarón räumte bei den britischen Filmpreisen - dem letzten großen Testlauf vor der Oscar-Verleihung - auch den Preis für die beste Regie ab. Der Mexikaner gilt damit auch als einer der Favoriten für die Academy Awards in Hollywood.

Der Streifen mit Sandra Bullock und George Clooney in den Hauptrollen erntete in London zudem mehrere Bafta-Preise für seine Technik - unter anderem für den besten Sound, die besten visuellen Effekte und die beste Originalmusik.

Die Nominierung als bester britischer Film war umstritten, weil es sich bei „Gravity“ eigentlich um eine US-Produktion handelt. Die britische Filmakademie hatte die Prämierung des für zehn Oscars nominierten Streifens damit gerechtfertigt, dass er teilweise an Schauplätzen in Großbritannien gedreht wurde.

Prinz William übergibt Preis an Helen Mirren

Während der Zeremonie wurde Helen Mirren mit der Bafta-Fellowship ausgezeichnet - der höchsten Ehre der britischen Filmakademie. Den Preis übergab Prinz William.

Mirren hatte seine Großmutter Queen Elizabeth II. sowohl in dem Film „The Queen“ als auch im gleichnamigen Theaterstück im Londoner Westend verkörpert. Für die Filmrolle hatte die heute 68-Jährige im Jahr 2007 den Oscar als beste Schauspielerin erhalten.

 




Unsere Empfehlung für Sie