Bahnunterführung Kritik an Werbetafel

Ein eher trostloser Ort: die Bahnunterführung in Bad Cannstatt Foto: privat
Ein eher trostloser Ort: die Bahnunterführung in Bad Cannstatt Foto: privat

Die Bahnunterführung an der König-Karl-Straße soll nach Ansicht der Grünen heller und freundlicher werden.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Bad Cannstatt - Die Werbetafel ist nicht zu übersehen. Montiert an einer Wand in der Bahnunterführung in Bad Cannstatt, erweckt die Tafel nach Ansicht der Grünen im Bezirksbeirat keinen schönen Eindruck. „Die Unterführung ist schon jetzt sehr düster und nicht gerade einladend. Sie ist ein dunkles Loch, das durch diese Werbetafel noch düsterer und kleiner wirkt“ , sagt der Grünen-Bezirksbeirat Peter Mielert. „Wir fordern seit Langem die Stadt dazu auf, die Unterführung einmal gründlich zu reinigen und Wandbeleuchtungen anzubringen“, so Mielert. Vor allem die beidseitigen Geh-/Radwege müssten besser beleuchtet werden. Außerdem forderte seine Partei die Stadt nun auf, die Werbetafel wieder zu entfernen. Unter der Tafel befinden sich alte Wandbemalungen, die laut Mielert zur Verschönerung des düsteren Lochs beitragen würden. Die Werbetafel sei ohne Rücksprache mit dem Bezirksamt angebracht worden, kritisiert er. Allerdings ist die Unterführung Eigentum der Deutschen Bahn. Das Unternehmen Stöer Media hat die Anbringung der Werbetafel bestätigt. Allerdings sei dies von der Stadt genehmigt worden, so eine Pressesprecherin des Unternehmens für Außenwerbung. Ob die Werbetafel nun hängen bleiben darf, soll jetzt im Bezirksbeirat diskutiert werden.




Unsere Empfehlung für Sie