Meldungen von Legionellen sorgen häufig für Aufruhr. Doch wie gelangen Keime überhaupt ins Leitungswasser – und wie kann man sich gegen eine Verunreinigung schützen?

Stuttgart - Die Bewohner von 20 Haushalten im Stuttgarter Norden wurden kürzlich dazu aufgefordert, beim Kontakt mit ihrem Trinkwasser vorsichtig zu sein – vor allem bei offenen Wunden und verletzten Schleimhäuten. Der Grund: In neu gelegten Leitungen war ein bestimmtes Bakterium gefunden worden – Pseudomonas aeruginosa –, das Entzündungen im Körper auslösen kann. Wie kann man sich schützen? Wie kommen solche Keime ins Trinkwasser? Und wie kann man sich davor schützen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Hygiene unseres Trinkwassers.