Stadtkind Stuttgart

Bandserie V: Sea + Air Bach trifft Folklore

Von Ina Schäfer 

In der Bandserie stellen wir alle fünf Musiker und Bands vor, die für den Mars Zukunftsaward nominiert sind. Diesmal: Sea + Air.

  Foto: Tim Dobrovolny
  Foto: Tim Dobrovolny

Stuttgart - Angefangen hat alles mit einer Punkrock-Band. „Jumbo Jets“ haben sie sich genannt, Daniel Benjamin und Eleni Zafiriadou, damals noch im Teenie-Alter, waren die Gründungsmitglieder. Sicher, sie wollten Musik zusammen machen. Daniel Benjamin kennt aber noch einen anderen Grund für den Start der Band. „Wir waren einfach zu schüchtern. Wir brauchten einen Grund, um Zeit miteinander verbringen zu können“, erzählt er und lacht. Das hat gut funktioniert. Ein halbes Jahr später waren die beiden nicht mehr nur Bandmitglieder sondern auch ein Paar.

Heute sind Daniel Benjamin und Eleni Zafiriadou sogar verheiratet. Nach einer Pause, in denen beide an verschiedenen Projekten gearbeitet haben – Daniel Benjamin als Komponist und Eleni Zafiriadou als Tänzerin – haben sie vor gut zweieinhalb Jahren beschlossen wieder gemeinsam Musik zu machen und gründeten die Combo Sea + Air. „Wir sind nur zu zweit, möchten aber klingen wie eine ganze Band“, sagt Daniel Benjamin. Und das gelingt den beiden: auch wenn sie nur zu zweit sind, pro Lied werden um die fünf Instrumente gespielt. Eleni Zafiriadou spielt mit einer Hand das Cembalo und schlägt gleichzeitig mit der anderen auf eine Trommel. Den Bass kann sie mit den Füßen zupfen. Daniel Benjamin spielt Gitarre und Schlagzeug auf der Bühne. Das und ihre perfekt harmonisierenden Stimmen fügen sich zu wundervoller Popmusik mit eingängigen Melodien und außergewöhnlichen Rhythmen.

Auch wenn Daniel Benjamin kurz vor dem Start von Sea + Air eher scherzhaft zu einem Freund sagte, dass sie jetzt „endlich durchstarten“, ganz unrecht hatte er damit nicht. Relativ schnell kamen Anfragen namhafter Bands, die sie als Support gebucht haben, unter anderem von den White Stripes, Flaming Lips und The Divine Comedy, überraschender Weise waren sie seinerzeit auch im Vorprogramm von Whitney Houston. Aber auch solo sind sie im Moment praktisch rund um die Uhr unterwegs. Bald werden sie außerdem neue Lieder für den Nachfolger des ersten Albums „My Heart’s Sick Chord“ aufzunehmen.

Die Einflüsse auf ihre Musik sind vielfältig. Da wären zum einen die von Eleni Zafiriadou, deren griechische Wurzeln schon jetzt in der Musik eine große Rolle spielen. „Mit der traditionellen griechischen Musik möchten wir uns noch stärker beschäftigen“, sagt Daniel Benjamin. Auch das Cembalo wird auf der nächsten Platte wieder zum Einsatz kommen. Dass mit einem Cembalo Popsongs komponiert und gespielt werden, einem Instrument aus dem Barock, ist ungewöhnlich, wie so vieles bei der Sea + Air. Johann Sebastian Bach trifft auf griechische Folklore trifft auf Popmusik – trotzdem klingt es am Ende stimmig. „Genau das möchten wir mit unserer Musik erreichen, dass zwei Musikstile, zwei Mentalitäten aufeinandertreffen, die auf den ersten Blick gar nicht zusammen passen“, sagt Daniel Benjamin.