Die schlechte Meldung: Die Zinsen für Darlehen und Kredite, etwa für Häuslebauer, steigen. Die gute Nachricht: Bürger bekommen für ihr Erspartes ebenfalls wieder mehr Zinsen. Eine Kontoform ist dabei besonders attraktiv.

Digital Desk: Sandra Hartmann (shm)

Wirtschaftlich unruhige Zeiten erfordern stabile und doch attraktive Geldanlagen. Der Vorteil der derzeit anhaltenden Inflation und damit einhergehenden steigenden Zinsen: Auch das, was Bürger aufs Sparbuch packen, wird seit ein paar Monaten deutlich besser verzinst, als noch vor einigen Jahren.

 

2021 gab es Kredite mit einem Zinssatz von einem Prozent, nun klettern die Zinsen auf bis zu fünf Prozent. Was Kreditnehmer – wie zum Beispiel Häuslebauer – ärgern dürfte, freut Geldanleger wie Sparbuchfreunde. Denn: Das Geld auf den Konten wird seit der Leitzinserhöhung ebenfalls besser verzinst. Sparen lohnt sich demnach wieder mehr als noch vor einigen Jahren. Anstatt ein Prozent gibt es Verzinsungen mit bis zu fünf Prozent.

Was lohnt sich für Sparer am meisten?

Doch welche Anlagemöglichkeiten lohnen sich für Sparer bei ihrer Hausbank besonders?Die wohl deutlich unattraktivste Möglichkeit, sein Geld zu parken, ist das Girokonto. Der Grund: Girokonten haben deutlich geringe Zinsen, mitunter gar keine, im Vergleich zu anderen Konten. Auf dem Sparbuch gibt es deutlich bessere Konditionen. Eine Mischung aus Girokonto und Sparbuch ist das so genannte Tagesgeldkonto.

Das Tagesgeldkonto hat den Vorteil, dass es im Vergleich zu einem gewöhnlichen Girokonto, in Zeiten von steigenden Zinssätzen wesentlich bessere Zinssätze anbietet. Der Nachteil ist, dass man keine Überweisungen durchführen kann, sondern das Geld nur wieder zurück auf das Girokonto transferieren kann.

Weiter zu beachten gilt: Wenn der Leitzins wieder fällt, fällt auch automatisch der Zins auf dem Tagesgeldkonto. Der Grund: Im Gegensatz zum Festgeldkonto handelt es sich hierbei um einen variablen Zins, der sich am Leitzins orientiert.

Wer sich einen festen Zinssatz für eine gewissen Betrag über einen bestimmten Zeitraum sichern möchte, ist mit einem Festgeldkonto gut beraten.

Fazit: Da der Zinssatz aktuell wieder relativ hoch ist, lohnen sich Tagesgeldkonten derzeit in jedem Fall. Der Vorteil gegenüber dem Girokonto ist ein wesentlich attraktiverer Zinssatz. Im Gegensatz zu einem Festgeldkonto können Kunden jederzeit über ihr Geld verfügen. Unattraktiv werden Tagesgeldkonten erst wieder, wenn der Leitzins fällt.