Die Wirtschaftsweisen schätzen die Finanzmärkte in Deutschland trotz der Turbulenzen im Bankensektor für stabil. Sie rechnen allerdings mit weiter steigenden Preisen für die Verbraucher.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Das wirtschaftliche Beratungsgremium der Bundesregierung – die „Wirtschaftsweisen“ – halten die Stabilität der Finanzmärkte vor dem Hintergrund der jüngsten Turbulenzen im Bankensektor nicht für gefährdet. Die Lage sei eine ganz andere als bei der Finanzkrise 2008, sagte Ulrike Malmendier vom Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung am Mittwoch in Berlin. Der Interbanken-Markt funktioniere gut, die Versorgung der Realwirtschaft mit Krediten sei gesichert.

Die Experten rechnen in diesem Jahr anders als in ihrer Herbstprognose nun mit einem Wirtschaftswachstum von 0,2 Prozent. Außerdem dürfte nach ihrer Prognose die Inflation mit 6,6 Prozent geringer ausfallen als gedacht, wie aus ihrem am Mittwoch veröffentlichten Gutachten hervorgeht. Im Herbst waren sie noch von einem Abschwung um 0,2 Prozent und einem Preisanstieg von 7,4 Prozent ausgegangen.

Gibt es nächsten Winter wieder höhere Preise?

Grund für die optimistischere Sicht sind demnach eine „vorerst“ stabilisierte Energieversorgungslage sowie gesunkene Großhandelspreise. Damit hätten die kurzfristigen Abwärtsrisiken für die deutsche Wirtschaft „abgenommen“, erklärte der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung weiter.

Im kommenden Winter bleibe jedoch die Gefahr erneuter Preissprünge und einer Gasmangellage weiter bestehen. „Die Energiekrise ist noch längst nicht vorbei“, heißt es im Gutachten. Außerdem ist die Inflation zwar rückläufig, jedoch weiterhin „deutlich erhöht“, das schwächt die Kaufkraft.

Keine Wiederholung der Finanzkrise 2008

Der Sachverständigenrat äußerte sich auch zur aktuellen Bankenkrise, die vor knapp zwei Wochen in den USA ihren Lauf genommen hatte und auch europäische Banken stark belastet. Die Unsicherheit an den Finanzmärkten sei dadurch zwar zuletzt gestiegen, erklärte das Gremium.

„Anders als in der globalen Finanzkrise basieren die Schwierigkeiten einzelner Banken aber nicht auf weitgehend wertlosen Finanzprodukten.“ Der Interbankenmarkt und die Kreditversorgung der Realwirtschaft seien derzeit zudem „nicht gestört“. Die Finanzmarktstabilität sei daher „aktuell nicht gefährdet“, schlossen die Wirtschaftsweisen.