Basketball: SV Fellbach Ignas Sijanas: Kerry muss warten

Ignas Sijanas sieht mit den Fellbacher Basketballern Foto: Patricia Sigerist
Ignas Sijanas sieht mit den Fellbacher Basketballern Foto: Patricia Sigerist

Vor der Rückkehr in seine Wahlheimat Irland will Ignas Sijanas, 31, mit den Basketballern des SV Fellbach den Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse Pro B schaffen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Fellbach - Im Alter von gerade einmal 27 Jahren hat Ignas Sijanas im Frühjahr 2017 beim Regionalligisten Baskets Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt seine Karriere als Basketballspieler beendet, um in der Folge die Laufbahn als Trainer voranzutreiben. Diese führte den gebürtigen Litauer zunächst für zwei Jahre nach Irland zum Erstligisten KS Killorglin, ehe er im Sommer 2019 zum SV Fellbach wechselte. „Ich habe noch immer einen guten Kontakt zu Funktionären und ehemaligen Mitspielern aus Wolmirstedt und würde mich freuen, wenn sie den Weg nach oben antreten dürften“, sagt Ignas Sijanas. „Nach oben“, das wäre die Pro B, die dritthöchste Liga im deutschen Basketballsport. Denn dafür haben die Magdeburger Vorstädter, die beim pandemiebedingten Abbruch der Regionalliga Nordost im Oktober mit fünf Siegen das Klassement anführten, einen Lizenzantrag eingereicht. In den nächsten Tagen soll darüber entschieden werden, ob die Wolmirstedter den möglichen Aufstieg in Hin- und Rückspiel gegen die ebenfalls interessierte WSG Königs Wusterhausen sportlich erkämpfen dürfen oder ob das Los zwischen den beiden Teams entscheiden muss.

Nur der Sieger des Dreierturniers darf in die Pro B

Anders als bei den Basketballern im Osten der Republik herrscht bei Ignas Sijanas und seinen Fellbacher Korbjägern schon seit mehreren Wochen Klarheit darüber, dass über den Sprung in die nächsthöhere Spielklasse auf dem Feld entschieden wird. Insgesamt vier Partien gegen die Baskets Elchingen von der bayerisch-baden-württembergischen Grenze und die Baskets Limburg aus Mittelhessen warten von diesem Samstag bis zum 13. Juni. Nur der Sieger dieses Dreierturniers darf anschließend den Weg in die Pro B antreten.

„Mein bevorzugter Weg wäre ein Turnier an einem neutralen Ort über drei Tage gewesen. Aber grundsätzlich bin ich froh, dass wir das jetzt sportlich entscheiden dürfen und freue mich nach sieben Monaten ohne Pflichtspiel ganz extrem darauf, dass es endlich losgehen kann“, sagt der 31-jährige Litauer. Zur Erinnerung: Die Fellbacher bestritten ihr einziges Saisonspiel im Oktober beim 83:47-Derbysieg gegen den MTV Stuttgart. Nach mehreren Monaten des Wartens wurde die Runde dann wegen der Corona-Pandemie ohne Wertung abgebrochen.

Am Samstag beginnt die Aufstiegsrunde in Oberelchingen

Ignas Sijanas selbst war trotz des andauernden Lockdowns in Deutschland stets optimistisch, dass es in dieser Saison noch eine Chance geben würde, auf das Basketballfeld zurückzukehren. Er flog deshalb Anfang Februar von seiner Wahlheimat Irland, wo er im Bezirk Kerry im Südwesten der grünen Insel ein Häuschen besitzt, ins Schwabenland zurück. „Ich war glücklich, als wir wieder Trainingsmöglichkeiten von der Stadt Fellbach bekommen haben, und noch glücklicher, als der Verein entschieden hat, eine Pro B-Lizenz zu beantragen, und der Beschluss für die Aufstiegsrunde kam“, sagt der Ex-Profi, der nun rund drei Monate Zeit hatte, um sich mit seiner Mannschaft auf die Zusatzschicht vorzubereiten. „Es war keine einfache Zeit. Aber wir sind trotz aller Hindernisse und Beschränkungen athletisch sehr gut vorbereitet, die Spiele können beginnen“, sagt Ignas Sijanas, der für seine Mannschaft eine gute Aufstiegschance sieht, sie allerdings nicht als Topfavorit unter den drei Teams betrachtet.

Bis auf die Abgänge von Titas Klevinskas (nach Italien) und Julien Ducree (nach Albanien) stehen für die Aufstiegsspiele die Akteure vom Saisonbeginn im Herbst zur Verfügung. Hinzu kommen Andre William („Scooter“) Gillette, Simion Habtemichael und auch Sören-Eyke Urbansky, zuletzt in Crailsheim, allesamt gute Bekannte in Fellbach. „Die Jungs haben in den vergangenen Wochen fantastisch mitgezogen. Ich hätte keine Probleme, mit diesem Kader auch in die Pro B zu starten, wobei wir uns im Aufstiegsfall wahrscheinlich mit ein oder zwei Neuen verstärken werden“, sagt Ignas Sijanas.

Seinen Ex-Club Baskets Wolmirstedt würden die Fellbacher übrigens in der Pro B zumindest in der Hauptrunde nicht als Gegner treffen. Ersterer wäre eine Etage höher in der Nordgruppe am Ball, der SV Fellbach in der Südgruppe.




Unsere Empfehlung für Sie