Der Kapitän geht von Bord: Bastian Schweinsteiger ist zum letzten Mal im Trikot der Nationalmannschaft aufgelaufen. Nicht nur im Stadion, auch im Netz ist er gefeiert worden.

Mönchengladbach - Wer hätt's gedacht:  Als die Fans im Stadion Bastian Schweinsteiger minutenlang als "Fußballgott" feiern, kommen dem gestandenen Fußballer doch die Tränen. Sichtlich bewegt verabschiedet sich Schweinsteiger und lässt zwölf Jahre in der Nationalmannschaft hinter sich. Vieles ist in diesen Jahren passiert: Die WM im eigenen Land, die im Halbfinale gegen clevere Italiener verloren ging, in den internationalen Turnieren meist weit vorne mit dabei. Aber zum Titel hat es nur einmal gereicht: 2014 bei der WM in Brasilien, als "La Mannschaft" Argentinien in einem denkwürdigen Zitterspiel mit 1:0 besiegte.

Es hat also viele emotionale Momente in Schweinsteigers Karriere in der Nationalmannschaft gegeben, und entsprechend bewegt waren auch die Abschiedsworte, die die Fans und Weggefährten im Netz gefunden haben. Unter #ServusBasti versammeln sich die Tweets, mit denen "Schweini", wie er einst genannt wurde, im Netz noch einmal abgefeiert wird.