Bauarbeiten am Stöckach Der Belag wird erneuert, der Radstreifen komplettiert

Von  

Seit Montag ist die Neckarstraße zwischen Stöckach und Heilmannstraße stadteinwärts gesperrt. In dem Abschnitt wird der Fahrbahnbelag erneuert und ein Radstreifen angelegt. Die Stadt investiert rund 70 000 Euro, bis Sonntag, 15. Juni, soll alles fertig sein.

Seit gestern Vormittag ist die Neckarstraße ab dem Stöckach in Richtung Innenstadt nicht befahrbar. Die Bauarbeiten sollen bis Sonntag dauern. Foto: Jürgen Brand
Seit gestern Vormittag ist die Neckarstraße ab dem Stöckach in Richtung Innenstadt nicht befahrbar. Die Bauarbeiten sollen bis Sonntag dauern. Foto: Jürgen Brand

S-Ost - Am Gaskessel rechts in die Rotenbergstraße abbiegen und dann über die Hackstraße und den Stöckach in Richtung Stuttgarter Innenstadt düsen – die Strecke ist bei vielen Pendlern aus dem Rems- und Neckartal als schneller Schleichweg bekannt und beliebt. Seit gestern müssen die sich aber umorientieren, und das voraussichtlich eine Woche lang. Die Neckarstraße ist in dem Abschnitt zwischen Stöckach und Heilmannstraße stadteinwärts gesperrt. Das hat gestern Vormittag den einen oder anderen Autofahrer doch verwirrt, vor allem, wenn die weiträumig aufgestellten Umleitungsschilder geflissentlich übersehen wurden. Auf den Ausweichstrecken mussten dann trotz der Ferienzeit mit entsprechend weniger Verkehr vor den Ampeln doch längere Wartezeiten in Kauf genommen werden.

Pendler, Angestellte, S 21-Laster

Der Abschnitt der Neckarstraße zwischen Stöckach und Neckartor gehört zu den Straßen mit dem höchsten Verkehrsaufkommen im Stuttgarter Osten. Die Staatsanwaltschaft, die Schwabengarage, das Amtsgericht und auch der ADAC haben dort ihren Sitz. In die andere Richtung und im unmittelbaren Umfeld des Stöckachplatzes gibt es inzwischen mehrere 100 Arbeitsplätze, sei es im ehemaligen Arbeitsamt, bei der Evangelischen Heimstiftung oder auch bei Pons. Dazu kommen die Pendler und seit einiger Zeit, wie Anwohner berichten, Lastwagen von den Stuttgart-21-Baustellen.

Das alles trägt dazu bei, dass der Straßenbelag in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen erneuert werden muss. Genau das geschieht seit gestern in dem Bereich zwischen der Einmündung der Hackstraße und der Heilmannstraße. Bereits in der vergangenen Woche waren im Vorfeld die Kanaleinläufe in Ordnung gebracht worden, jetzt wird der schadhafte Belag abgefräst und ein neuer aufgebracht. Das passiert auch auf der Rechtsabbiegespur der Hackstraße, die ebenfalls durch den vielen Verkehr in Mitleidenschaft gezogen ist.

Am 15. Juni ist alles fertig

Mit dem neuen Fahrbahnbelag wird aber noch etwas geändert: In den anderen Abschnitten der Neckarstraße gibt es bereits einen sogenannten Fahrradschutzstreifen, der wird jetzt auch zwischen Zeppelin-Gymnasium und Schwabengarage vervollständigt. Deswegen muss die Fahrbahnaufteilung am Knotenpunkt Heilmannstraße etwas verändert werden.

Die Bauarbeiten sollen bis Sonntag, 15. Juni, beendet sein, sodass der Verkehr am darauffolgenden Montag wieder normal fließen soll. Voraussetzung ist allerdings, dass das Wetter mitspielt, Dauerregen könnte zu Verzögerungen führen. Autofahrer, die aus Richtung Osten kommen, werden beispielsweise schon in der Werder- oder auch im Verlauf der Hackstraße an der Kreuzung Ostendstraße auf die Sperrung hingewiesen und umgeleitet. Für den neuen Belag und den Fahrradstreifen werden 70 000 Euro investiert.

Sonderthemen