Baugemeinschaft in Stuttgart-Möhringen Baubeginn ist für Anfang 2017 geplant

Von  

An der Hechinger Straße möchte eine Baugemeinschaft Reihenhäuser und ein Mehrfamilienhaus errichten. Für die Gewerbefläche im Erdgeschoss suchen die Bauherren noch einen Interessenten.

Die Baugemeinschaft möchte auf dem Gelände an der Hechinger Straße in erster Linie Wohnraum schaffen. Foto: Archiv Alexandra Kratz
Die Baugemeinschaft möchte auf dem Gelände an der Hechinger Straße in erster Linie Wohnraum schaffen. Foto: Archiv Alexandra Kratz

Möhringen - Die Ausführungen für das Baugesuch sind in den letzten Zügen. „Wir sind auf einem guten Weg“, sagt der Architekt Jan Endemann, der im Auftrag der Baugemeinschaft die Pläne für das Projekt an der Ecke Hechinger Straße und Sigmaringer Straße entworfen hat. Es habe lediglich kleinere Verzögerungen gegeben, sagt Endemann. Die Abstände zu den Nachbargebäuden hätten überarbeitet werden müssen. „In enger Abstimmung mit dem Planungs- und dem Baurechtsamt haben wir unsere Pläne entsprechend angepasst“, sagt Endemann.

Dem Baugesuch bei der Stadt steht nun nichts mehr im Weg. „Wir wollen das Baugesuch spätestens in der kommenden Woche einreichen“, sagt der Architekt. Während die Stadt das Gesuch bearbeitet, bereitet die Baugemeinschaft zeitgleich Ausschreibungen für die Baufirmen vor. „Wir rechnen damit, das Grundstück im Oktober von der Stadt kaufen zu können“, sagt Endemann. Der Baubeginn soll Anfang des Jahres 2017 erfolgen. 2018 sollen die Eigentümer ihre neuen Wohnungen beziehen können.

Die Gewerbefläche eignet sich für Freiberufler

Das Baugemeinschaftsprojekt mit dem Namen „stadt.haus.natürlich“ umfasst neun Reihenhäuser und einen Kopfbau mit drei barrierefreien Wohnungen. Im Erdgeschoss des Gebäudes entsteht zudem eine Fläche zur gewerblichen Nutzung. Die Wohnungen und acht der Reihenhäuser sind bereits vergeben, sagt Endemann. Die Baugemeinschaft sucht noch einen Käufer für das neunte Reihenhaus und für die Gewerbefläche im Erdgeschoss des Gebäudes direkt an der Kreuzung Sigmaringer und Hechinger Straße. „Die Gewerbefläche wird circa 25 bis 30 Quadratmeter groß sein“, erklärt Endemann. „Sie würde sich etwa für eine freiberufliche Nutzung anbieten.“ Für das Berufsfeld gibt es keine Vorgaben. „Interessenten dürfen sich jederzeit an uns wenden“, sagt der Architekt.

Das Konzept, das die Baugemeinschaft Ende 2015 vorgelegt hat, stieß bei der Stadt auf große Zustimmung. „Es überzeugt mit seinem innovativen Ansatz“, sagte Michael Kunert, der beim Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung für Baugemeinschaften verantwortlich ist, im Dezember. Das Projekt sei architektonisch und ökologisch ansprechend, etwa durch ein eigenes Blockheizkraftwerk, hieß es damals.

Die Gebäude sollen laut den Ausführungen des Architekten Jan Endemann in Massivholzbauweise gebaut werden. Bei der Ausgestaltung der Wohnungen und Häuser haben die Eigentümer als Mitglieder der Baugemeinschaft viel Mitspracherecht. Jede Partei kann ihre künftige Wohnung nach den eigenen Wünschen planen. Zudem fördert das gemeinschaftliche Engagement die Nachbarschaft.

Kontakt:
Wer Interesse am Kauf der Gewerbefläche oder dem noch verfügbaren Reihenhaus hat, kann sich direkt an Jan Endemann unter E-Mail info@endemann-architekt.de wenden.

Sonderthemen