Bauprojekt in der Ortsmitte In Altdorf geht die „Sonne“ wieder auf

Von  

Für rund 18 Millionen Euro baut ein Investor Reihenhäuser, Eigentumswohnungen und eine Gaststätte. Das Lokal hat sich die Gemeinde gewünscht, als Nachfolger für das abgerissene Gasthaus. Einen Pächter dafür zu finden, wird allerdings nicht leicht.

Der Neubau mit Gaststätte steht mitten im Altdorfer Ortskern Foto: Integralbau Sindelfingen
Der Neubau mit Gaststätte steht mitten im Altdorfer Ortskern Foto: Integralbau Sindelfingen

Altdorf - Es war ein Wunsch des Altdorfer Gemeinderats: Der Ort sollte wieder ein Gasthaus „Sonne“ bekommen. „Das wird nicht leicht“, weiß Wolfgang Körner. Aber der Geschäftsführer der Sindelfinger Baufirma Integralbau plant trotzdem einen Nachfolger für die alte „Sonne“, die im Frühjahr 2017 abgerissen worden war. Das neue Lokal entsteht an der gleichen Stelle, wird aber etwas größer. Auch ein Biergarten ist wieder geplant. Daneben ist ein kleiner Laden vorgesehen. Vier Baukörper sollen auf dem Areal zwischen der Holzgerlinger Straße, der Oberen Straße und der Schulstraße entstehen – mit vier Reihenhäusern und 34 Eigentumswohnungen samt großer Tiefgarage. Die Firma investiert rund 18 Millionen Euro.

Einstimmige Zustimmung

Vor der Sommerpause hatte der Gemeinderat dem Bebauungsplan für das Vorhaben einstimmig zugestimmt. Im Frühjahr soll mit dem Bau auf dem 4000 Quadratmeter großen Grundstück begonnen werden. Die ersten Wohnungen könnten Ende 2020 bezugsfertig sein. „Wir bauen gestaffelt“, erklärt Wolfgang Körner, gleichzeitig ließe sich die Fertigstellung der Gebäude nicht umsetzen. Bis auf das Haus an der Holzgerlinger Straße, das zweigeschossig wird, verfügen die Gebäude über drei Stockwerke und ein ausgebautes Dach. Anwohner aus der Schulstraße hatten sich über die Höhe beschwert, weil sie ihre Reihenhäusern die Sonneneinstrahlung nehme. Eine Verschattungsanalyse hatte ergeben, dass dies vor allem in den Wintermonaten der Fall ist. Deshalb wird eines der dreigeschossigen Gebäude einen halben Meter niedriger errichtet.

Während die Suche nach einem Betreiber für die Gaststätte vermutlich eher schwierig wird, sieht es mit Käufern für die Eigentumswohnungen anders aus. „Schon die Hälfte der Wohnungen sind reserviert“, berichtet Wolfgang Körner. Vor allem Altdorfer wollten in die 34 Neubauwohnungen und die vier Reihenhäuser einziehen. „Es ist ein sehr guter Standort“, sagt der Integralbau-Geschäftsführer, alles sei fußläufig zu erreichen. Und in Altdorf gebe es momentan auch keine anderen Angebote an Neubauimmobilien.

Die Gaststätte ist vertraglich zugesichert

Dass in das Erdgeschoss eine Gaststätte kommt, hat sich die Gemeinde in einem städtebaulichen Vertrag zusichern lassen. Der Abriss der „Sonne“ hat wohl eine Lücke gerissen. Das alte Gebäude ließ sich nicht erhalten und stand auch nicht unter Denkmalschutz. Das frühere Betreiberehepaar Monika und André Jordan ist nach Böblingen gezogen und führt inzwischen das Restaurant „Platzhirsch“. Aber die Altdorfer Bevölkerung hatte sich gegenüber dem Friedhof wieder eine Einkehrmöglichkeit gewünscht – und zwar nicht nur für den Leichenschmaus.




Veranstaltungen