Baustellen in Stuttgart-Vaihingen Tiefbauamt will ab Juni an der Nord-Süd-Straße bauen

Von  

Frank Hüttner sprach im Bezirksbeirat Stuttgart-Vaihingen über aktuelle, geplante und abgeschlossene Maßnahmen des Tiefbauamts. Nicht nur die Bauarbeiten an der Nord-Süd-Straße werden Auswirkungen auf den Verkehr haben.

Mit dem Vollanschluss der Breitwiesen- an die Nord-Süd-Straße möchte das Tiefbauamt dieses Jahr beginnen. Foto: Archiv Kratz
Mit dem Vollanschluss der Breitwiesen- an die Nord-Süd-Straße möchte das Tiefbauamt dieses Jahr beginnen. Foto: Archiv Kratz

Vaihingen - Die größten verkehrlichen Auswirkungen wird vermutlich die Baustelle an der Kreuzung Nord-Süd-Straße und Breitwiesenstraße haben. Mit dem Bau des Vollanschlusses soll im Juni begonnen werden. Darüber informierte Frank Hüttner, Leiter der Bauabteilung Filder des städtischen Tiefbauamts, den Bezirksbeirat am Dienstag. „Klar wird das nicht reibungslos funktionieren. Auf der Nord-Süd-Straße ist jetzt Stau, und auch während der Bauarbeiten wird Stau sein“, sagte Hüttner. Trotzdem wolle man dort bald handeln. Um die Auswirkungen möglichst gering zu halten, möchte die Stadt hauptsächlich in den Schulferien arbeiten, wenn weniger Autos unterwegs sind.

Im Mai wird der Belag am Knappenweg erneuert

Für einige Bewohner im Dachswald wird es Ende Mai ungemütlich. Im Anschluss an die Arbeiten der Stuttgart Netze im Untergrund will das Tiefbauamt den Straßenbelag im Knappenweg abfräsen und einen neuen aufbringen. Das Problem dort ist aber, dass die Straße so schmal ist, dass sie während der Arbeiten gesperrt werden muss. Das Tiefbauamt plant die Maßnahme zwischen Hessenlauweg bis zur Bahnunterführung in zwei Abschnitten in den Pfingstferien. „Die Anwohner können dann über mehrere Tage nicht zu ihren Häusern fahren“, sagte Hüttner. Rettungskräfte sollen die Baustelle aber passieren können. Man denke über einen Vor-Ort-Termin nach, um die Anwohner über die geplanten Arbeiten zu informieren. Das befürworteten die Bezirksbeiräte. „Die Infoveranstaltung müssen Sie machen. Das ist ein massiver Einschnitt für die Anwohner“, sagte Ulrich Bayer (CDU).

Auch Stuttgart Netze und Netze BW planen Bauarbeiten

Im laufenden Jahr möchte das Tiefbauamt zudem an der Gründgensstraße, der Musberger Straße, der Paradiesstraße und im Bereich Universitäts-/Nobelstraße tätig werden. „Wenn das Geld ausreicht, wollen wir noch die Pfarrhausstraße instand setzen und die Bushaltestellen an der Industriestraße, der Uni und am Alten Friedhof richten“, sagte Hüttner. Die Kanalbauarbeiten an der Liebknechtstraße sollen im Mai abgeschlossen sein. Auch am Wallgraben im Bereich der Straße Marienau seien Kanalbauarbeiten geplant. „Ich hoffe, dass wir das dieses Jahr noch angehen können“, so Hüttner. Der Kunstrasenplatz des TSV Jahn Büsnau sei derzeit in der Ausschreibungsphase.

Die Stuttgart Netze und die Netze BW wollen in diesem Jahr an der Sombartstraße, der Thingstraße, der Mahdentalstraße, am Johannesgraben, am Döffinger Weg, der Hauptstraße und im Bereich Schockenried- und Industriestraße tätig werden.

Der Belag am Vaihinger Markt ist arg marode

Die Bezirksbeiräte hatten noch andere Stellen ausgemacht, an denen die Stadt den Belag instand setzen sollte, etwa an der Katzenbachstraße oder am Vaihinger Markt. Frank Hüttner bestätigte die Beobachtungen. „Die Katzenbachstraße lässt ziemlich nach“, sagte der Abteilungsleiter. Hüttner verwies aber darauf, dass das Tiefbauamt „nur begrenzt Manpower“ habe. „Wir schauen, dass wir die vielen Baustellen nach und nach abarbeiten.“

Auch beim Thema Vaihinger Markt nickte Hüttner. „Da geht es mir wie Ihnen. Ich finde den Zustand furchtbar.“ Er hoffe darauf, dass sich die Situation bald verbessere, denn der Bereich zwischen Vaihinger Bahnhof und Vaihinger Markt ist als Sanierungsgebiet ausgezeichnet worden. „Solange werden wir alles tun, um die Verkehrssicherheit zu erhalten, aber nichts darüber hinaus“, erklärte Hüttner.

Sonderthemen