„Be A Lady They Said“-Video Cynthia Nixon prangert widersprüchliches Frauenbild an

Von Simon Wörz 

„Sex and the City“-Star und Politikerin Cynthia Nixon zeigt in einem Video die absurden Vorstellungen der Gesellschaft auf, wie sich eine Frau zu verhalten hat. Der feministische Clip begeistert das Netz.

Cynthia Nixon kämpft für die Gleichberechtigung von Frau und Mann. Foto: imago/Pacific Press Agency/Andy Katz
Cynthia Nixon kämpft für die Gleichberechtigung von Frau und Mann. Foto: imago/Pacific Press Agency/Andy Katz

Stuttgart - „Sei eine Lady, sagten sie“, sagt Schauspielerin und Politikerin Cynthia Nixon („Sex and the City“) zu Beginn des knapp dreiminütigen Video des US-amerikanischen „Girls. Girls. Girls“-Magazin und schaut den Zuschauer eindringlich an. „Dein Rock ist zu kurz, dein Oberteil ist zu kurz, zeig nicht so viel Haut“ – diese und viele weitere Aussagen Nixons treffen einen Nerv und zeigen den tief verankerten Sexismus in unserer Gesellschaft auf. Das feministische Plädoyer geht in den sozialen Medien viral und verdeutlicht die Widersprüchlichkeit der Maßstäbe und gesellschaftlichen Anforderungen an Frauen.

Trump und Weinstein sind im Clip zu sehen

In dem Video sind viele, schnell geschnittene Szenen mit weiblichen Models und Schauspielerinnen, kurzen Filmausschnitten oder Prominenten zu sehen. Darunter sind US-Präsident Donald Trump, wie auch der jüngst verurteilte Filmproduzent Harvey Weinstein oder Alexandria Ocasio-Cortez, populäre Kongressabgeordnete der Demokraten. Die teils drastischen Bilder unterstreichen die aufeinanderfolgenden Sätze Nixons, die als Voice-Over über den Clip gelegt sind. Auf dem Instagram-Account des Magazins wurde das Video schon 1,8 Millionen Mal aufgerufen, der Text in dem Post dazu: „Wir lassen das jetzt einfach hier und schauen was passiert...“.

Den Text hatte die Bloggerin Camille Rainville bereits im Dezember 2017 im Zuge der #MeToo-Debatte im Netz veröffentlicht. Die Aneinanderreihung der Aussagen komprimiert viele der paradoxen, aber weit verbreiteten Verhaltensmuster und „Regeln“ für Frauen. Der harte Tonfall Nixons im Video sowie die eindrücklichen Sequenzen vermitteln diese Widersprüche in Beruf („Sei nicht so emotional. Sei nicht so dominant“), Mode („Trag schwarz. Trag Absätze. Du bist overdressed. Du bist underdressed“) sowie Sex („Sei unschuldig. Sei schmutzig. Sei jungfräulich. Sei sexy“). Auch kommt zur Sprache, dass eben jener Sexismus zu sexueller Gewalt führen kann („Sei keine Verführerin. Männer können sich nicht beherrschen. Männer haben Bedürfnisse“).

Dabei gelingt es Regisseur Paul McClean den Bogen von Hollywoods Filmindustrie zur weiblichen Lebensrealität zu spannen. Kurz nach der Verurteilung Weinsteins vor einem New Yorker Gericht, hat das Video eine klare Botschaft: Der Kampf um Selbstbestimmung und den eigenen Körper der Frau geht weiter.




Unsere Empfehlung für Sie