Bei Bietigheim-Bissingen Mercedes kracht in Linienbus

Auf der L 1107 zwischen Bietigheim-Bissingen und Löchgau kracht ein Mercedes in einen entgegenkommenden Linienbus. Die Beifahrerin wird eingeklemmt. Foto: SDMG 10 Bilder
Auf der L 1107 zwischen Bietigheim-Bissingen und Löchgau kracht ein Mercedes in einen entgegenkommenden Linienbus. Die Beifahrerin wird eingeklemmt. Foto: SDMG

Weil er beim Abbiegen nicht auf den Gegenverkehr achtet, kracht ein Mercedes auf der L 1107 zwischen Bietigheim-Bissingen und Löchgau in einen Linienbus. Die Beifahrerin wird eingeklemmt und muss aus dem Wagen befreit werden.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Bietigheim-Bissingen - Auf der L 1107 zwischen Bietigheim-Bissingen und Löchgau ist es am frühen Dienstagmorgen zu einem Unfall zwischen einem Mercedes und einem Linienbus gekommen. Die Beifahrerin des Mercedes musste von der Feuerwehr aus dem Wagen befreit werden.

Wie die Polizei berichtet, war der 52-jährige Fahrer eines Linienbusses gegen 8.45 Uhr mit 20 Fahrgästen auf der Kreisstraße aus Löchgau in Richtung Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) unterwegs, als plötzlich ein 79-jähriger Mercedes-Fahrer, der aus der anderen Richtung kam, nach links in Richtung Freudental abbiegen wollte. Vermutlich aus Unachtsamkeit achtete er nicht auf den entgegenkommenden Linienbus, nahm ihm die Vorfahrt und krachte mit ihm zusammen.

Beifahrer muss aus dem Wagen befreit werden

Da sich durch den Aufprall die Beifahrertür des Mercedes nicht mehr öffnen ließ, musste der schwer verletzte 74-Jährige Beifahrer durch die alarmierte Feuerwehr befreit werden und anschließend mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 79-jährige Fahrer sowie mindestens drei der Fahrgäste und der Busfahrer selbst wurden leicht verletzt. Alle Insassen des Busses stiegen an einer nahe gelegenen Haltestelle in einen regulär verkehrenden Bus um und setzten ihre Fahrt fort.

Die Strecke war für etwa eine halbe Stunde voll gesperrt, seit 9.30 Uhr wird der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Der entstandene Schaden beträgt etwa 20.000 Euro.




Unsere Empfehlung für Sie