Bei Flucht aus Mossul IS-Miliz exekutierte 163 Zivilisten

Von red/AFP 

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat soll mindestens 163 Männer, Frauen und Kinder in Mossul getötet haben, um sie an ihrer Flucht zu hindern.

Ein Bild der Zerstörung bietet sich den Soldaten in Mossul. Foto: dpa
Ein Bild der Zerstörung bietet sich den Soldaten in Mossul. Foto: dpa

Genf - Bei ihrer Flucht aus der umkämpften Stadt Mossul im Irak sind nach Angaben der UNO mindestens 163 Zivilisten von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) ermordet worden. Die Leichen von Männern, Frauen und Kindern hätten am Montag immer noch in den Straßen des Viertels Al-Schira im Westen von Mossul gelegen, sagte UN-Menschenrechtskommissar Zeid Ra’ad Al Hussein am Dienstag in Genf.

Die IS-Miliz habe versucht, die Zivilisten an der Flucht aus ihrer Hochburg im Irak zu hindern.