Bei der Unfallaufnahme eines tödlichen Crashs in Göppingen kommt es zu wirren Szenen: Ein 33-Jähriger bittet einen Polizisten darum, dass dieser ihn vor seiner Mutter als „coolen Typen“ bezeichnet.

Göppingen - Am Rande der Aufnahme eines tödlichen Unfalls auf der B10 bei Göppingen (wir berichteten) hat sich ein 33 Jahre alter Beifahrer am Freitag in einem Auto einem Polizisten gegenüber zunächst sehr merkwürdig verhalten – und ihm dann auch noch den Mittelfinger gezeigt. Den 33-Jährigen, der in die Sperrung der Bundesstraße geraten war, erwartet nun eine Anzeige wegen Beleidigung.

Wie die Polizei meldet, war ein 58-Jähriger bei dem Unfall auf der B10 in Fahrtrichtung Stuttgart am Freitagabend ums Leben gekommen. Für die Unfallaufnahme und die Bergung der Fahrzeuge musste die Bundesstraße gesperrt werden. Gegen 18.20 Uhr stieg der 33-Jährige auf der Beifahrerseite eines Autos aus und erkundigte sich bei einem Beamten nach dem Grund der Absperrung. Nach dem der Polizisten dem Mann dies mitgeteilt hatte, kam dieser mit einer kuriosen Forderung um die Ecke: Der Polizist solle der mitfahrenden Mutter des Mannes vorspielen, dass er den 33-Jährigen kenne und er ihn für einen „coolen Typen“ halte.

„Nachdem der Beamte dieses Possenspiel ablehnte, zeigte der 33-Jährige ihm den gestreckten Mittelfinger. Außerdem bot er dem Beamten die sofortige Bezahlung der Strafe an. Der „coole Typ“ wird jetzt wegen Beleidigung zur Anzeige gebracht“, heißt es abschließend in der Pressemitteilung der Polizei.

Lesen Sie mehr zum Thema

Göppingen Unfall