OB Frank Nopper ist „nur“ als Begleiter dabei – von Gudrun Nopper, die an diesem Abend mit ihrem Verein Stille Not im Fokus steht. Beim Benefizabend des Allgemeinen Schnauferl-Clubs kommen im Restaurant Da Capo 6000 Euro zusammen.

Stadtleben/Stadtkultur: Uwe Bogen (ubo)

Ein „Schnauferl“ ist ein Oldtimer. Der Begriff leitet sich vom Geräusch des Schnüffelventils ab, das bei den ersten Viertakt-Motoren vor über hundert Jahren als Überdruckventil im Kurbelgehäuse montiert war. Dieser spezielle Klang gab dem Allgemeinen Schnauferl-Club (ASC) seinen Namen, als er von Gottlieb Daimler im Jahr 1900 mitgegründet worden ist. Noch heute treffen sich die Freundinnen und Freunde automobiler Schätze in exklusiver Runde, um nicht nur die Tradition hochzuhalten und zu pflegen, sondern auch, um dabei Gutes zu tun.

Magier Thorsten Strotmann tritt auf

Bei einer Benefizveranstaltung im Restaurant Da Capo hat der Magier Thorsten Strotmann gezaubert, der Kinderchor der Franz-Schubert-Schule gesungen und die Showgarde der Karnevalsgesellschaft Zigeunerinsel Tombola-Lose ohne Nieten verkauft. Michael Schneider, der Senatspräsident der Zigeunerinsel, ersteigerte ein Kunstwerk des aus Berlin angereisten Jens Hollinderbäumler. Am Ende konnten sich Organisatorin Claudia Lay und Rainer Klink, der Präsident der Schnauferl-Landesgruppe, über einen Erlös von 6000 Euro freuen, der an die Initiative Stille Not geht, die Gudrun Nopper gegründet hat. Die Vereinsvorsitzende kam nicht allein: Ihr Mann war dabei, Stuttgarts OB Frank Nopper, der freilich an diesem Abend „nur“ der Begleiter war.