Es wurde nur 26 Tage alt: Anfang Dezember ist im Berliner Tierpark ein Eisbären-Baby gestorben. Nun haben Tierärzte die Todesursache des Jungtiers festgestellt.

Berlin - Das vor einem Monat im Berliner Tierpark gestorbene Eisbärenjunge war an einer Lungenentzündung erkrankt. Dies hätten Tierpathologen als Todesursache festgestellt, sagte eine Zoo-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Das namenlose Weibchen wurde nur 26 Tage alt. Es sei schon „etwas zu klein und zu schwach auf die Welt gekommen“, erklärte Tierpark-Direktor Andreas Knieriem am Freitag. Durch die Lungenentzündung habe es dann weniger getrunken und sei dehydriert.

Eisbären-Mutter Tonja hatte mit dem Tod des Tieres am 2. Januar bereits zum zweiten Mal hintereinander ihren Nachwuchs verloren. Im vergangenen Jahr war der kleine Eisbär Fritz als erster Wurf im Alter von vier Monaten unerwartet gestorben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Eisbär