Bernstein-Waldschaben Schaben in der Wohnung – Was tun?

Von red/dpa/lsw 

In einigen Wohnungen wimmelt es derzeit nur so von ungebetenen Gästen. Die Rede ist von Schaben, Wanzen und anderen Insekten. Woher kommen die Tiere und was suchen sie im Haus?

Bernstein-Waldschaben sind interessant anzuschauen, aber in der Wohnung möchte sie niemand haben. Foto: dpa
Bernstein-Waldschaben sind interessant anzuschauen, aber in der Wohnung möchte sie niemand haben. Foto: dpa

Stuttgart - Die kalten Herbstnächte treiben derzeit ungebetene, sechsbeinige Gäste in Wohnungen im Südwesten. Die aus den südlichen Schweizer Alpen eingewanderte Bernstein-Waldschabe sucht derzeit nach Quartieren für den Winter. Die bernsteinfarbenen Tierchen seien zwar „nicht die Art von Besuch, über die man sich freut“, sagte Insekten-Experte Claus Wurst vom Naturschutzbund Nabu am Mittwoch. Gefahr gehe von der Schabe aus der Schweiz aber nicht aus.

Lesen Sie hier: Bernsteinschaben beunruhigen die Stuttgarter

Im Unterschied zur Deutschen Schabe sei die Bernstein-Waldschabe kein Vorratsschädling und ernähre sich nur von Laub und anderen Pflanzenteilen. „Einen Kammerjäger müssen Sie wegen der Bernstein-Waldschabe also nicht rufen“, sagte Wurst. Im warmen Sommer hätten sich die Schaben wohl zahlreich fortpflanzen können, daher sei mit großen Populationen zu rechnen. Wer ein Tier in der Wohnung findet, lässt es am besten auf ein Blatt Papier krabbeln und bringt es nach draußen.

Stinkwanzen drängen ebenfalls ins Warme

Auch andere Insekten hätten vom warmen Sommer profitiert. So erreichen den Nabu-Experten viele Berichte über die sogenannte Stinkwanze, die ebenfalls nach warmen Orten zum Überwintern sucht. Die grünen oder grauen Wanzen sind mit Handelswaren aus den USA und Asien nach Europa eingewandert. Ihren Namen verdanken sie einem übelriechenden Sekret, das sie bei Gefahr absondern. Auch sie haben es in der Regel aber nicht auf die Nahrung des Menschen abgesehen.

Sehen Sie im Video: Wanzen-Plage – Warum es in diesem Jahr so viele gibt: