Beschlussvorlage zu Corona-Beratungen Quarantäne-Ausgleich für Ungeimpfte soll im Oktober enden

Ungeimpften soll schon bald  keine Verdienst-Ausgleich im Quarantänefall mehr gezahlt werden. (Symbolfoto) Foto: imago images/Shotshop/Zerbor via www.imago-images.de
Ungeimpften soll schon bald keine Verdienst-Ausgleich im Quarantänefall mehr gezahlt werden. (Symbolfoto) Foto: imago images/Shotshop/Zerbor via www.imago-images.de

Eine Beschlussvorlage der Gesundheitsministerkonferenz sieht vor, dass Ungeimpften spätestens ab Mitte Oktober keinen Verdienst-Ausgleich im Quarantänefall mehr gezahlt wird.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Berlin - Die Gesundheitsminister der Länder wollen Ungeimpften „spätestens ab dem 11. Oktober“ keinen Verdienst-Ausgleich im Quarantänefall mehr zahlen. Das geht aus einer der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Beschlussvorlage der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) hervor.

Die Gesundheitsminister wollen darüber noch am Mittwochvormittag entscheiden. Zur Begründung heißt es, dass nun ausreichend Corona-Impfstoff vorhanden sei. Allerdings werden davon einige Personengruppen ausgenommen: Entschädigungen für Verdienstausfall bei einer Quarantäne sollen etwa weiter Personengruppen erhalten, für die es keine Impfempfehlung gibt.

Dasselbe gilt für Personen, die sich ärztlich bescheinigen lassen können, dass sie nicht geimpft werden können. Mit der Zustimmung der 16 Gesundheitsminister wird gerechnet, auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn unterstützt das Vorgehen.




Unsere Empfehlung für Sie