Besitzerwechsel im Welzheimer Wald Aus Wirtshaus wird Hotel Reich am Ebnisee

Von Harald Beck 

Volker Reich, der Betreiber des Hotels Reich an der Rems in Schorndorf, hat das „Wirtshaus am Ebnisee“ gekauft. Das Ziel: „Wir wollen es wieder zu dem Hotel und Restaurant machen, das es unter Schassberger früher einmal war.“

Das Wirtshaus am Ebnisee soll unter neuer Regie  ein  besseres Image bekommen. Foto: Gottfried Stoppel
Das Wirtshaus am Ebnisee soll unter neuer Regie ein besseres Image bekommen. Foto: Gottfried Stoppel

Kaisersbach - Zuletzt waren es eher negative Schlagzeilen, die über das Wirtshaus am Ebnisee zu lesen waren: Wegen katastrophalen hygienischen Zustände in den Kühlräumen und der Küche des Restaurants war Gastronom und Wirtshausbesitzer Ernst-Ulrich Schassberger – lange Jahre Präsident der Spitzenkochvereinigung Eurotoque – zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Von schimmeligem Rehbraten war damals die Rede und manch anderen eher ekligen Details. Mit einem Besitzerwechsel komplettem Umbau von Restaurant, Herberge und Kiosk soll jetzt das Image des einstigen gastronomischen Juwels am Ebniseeufer wieder hergestellt werden. Volker Reich, der Betreiber des Hotels an der Rems in Schorndorf, hat das Wirtshaus gekauft und übernimmt die Regie dort Anfang Juli.

Das Wirtshaus am Ebnisee soll zum früheren guten Ruf zurückfinden

„Wir werden versuchen das ‚Hotel Reich am Ebnisee’ wieder zu dem Hotel und Restaurant zu machen, das es unter Schassberger früher einmal war“, sagt Reich im Gespräch über seine Pläne am idyllischen Platz direkt am Ufer des berühmtesten Badesee der Region. Er kenne das Wirtshaus ja noch aus seiner Kindheit als ausgebuchten, wunderbaren Ort der Gastlichkeit, erzählt Reich: „Dieses Hotel mit seiner einzigartigen Lage hat es verdient, etwas ganz Besonderes zu sein.“

Um dieses zu erreichen, müsse natürlich das Image des Hauses komplett wieder aufgebaut werden. „Wirklich schade, dass es so abgestürzt ist“. So etwa einmal die Woche sei er oben am Ebnisse und unterhalte sich mit dem Mann, von dem er das Anwesen zum 1. Juli übernehme. Der Komplettumbau von Restaurant, Hotel und Kiosk müsse allerdings noch etwas warten. Denn für den Sommer habe Schassberger noch jede Menge Buchungen für die Unterkunft am Ebnissee. Und da wolle er, Reich, natürlich nicht den Gästen den Sommerurlaub im Schwäbischen Wald verderben.

Eine Woche wird vom 1. Juli an geschlossen sein, um mit kleineren Umbauten die Vorgaben für den Weiterbetrieb zu erfüllen. Dann läuft der Hotelbetrieb und der Kiosk am Seeufer weiter. Das Restaurant bleibe allerdings geschlossen, sagt der neue Patron im Wirtshaus am Ebnisee. „Da müssen wir zuerst eine komplett neue Küche einbauen.“

Vom Herbst an wird umgebaut und saniert

Genau dieses soll dann im Herbst geschehen. Dann startet im Oktober der Umbau des Wirtshauses zum Hotel Reich am Ebnisee. Dabei solle am Wirtshaus selbst die Fachwerkfassade erhalten bleiben. Innen werde aber nicht nur die Küche erneuert, sondern auch das gesamte Innere umgebaut und modernisiert. Unter anderem müsse der Empfangsbereich den heutigen Erfordernissen entsprechend umgestaltet werden. Und die Zimmer im Hotelbereich bedürften einer gründlichen Frischzellenkur. Schließlich gebe es da bisher teilweise noch Etagentoiletten. Auch bei Brandschutz gebe es Handlungsbedarf.

Sein neues Hotelprojekt am Ebnisee sieht Reich dabei als gute Ergänzung zum Schorndorfer Hotel an der Rems. Gedacht sei im neuerworbenen Haus aber maximal an den Drei-Sterne-Bereich mit überschaubarem Preis. Da solle am Seeufer künftig auch eine Familie mit vier Leuten für runde 100 Euro übernachten können.

Der Ebnisee ist ein etwa 6,7 ha großer Stausee bei Kaisersbach. Der Ebnisee-Staudamm, der 1745 fertiggestellt wurde, sollte das Flößen ermöglichen, um Holz in die Residenzstädte Stuttgart und Ludwigsburg transportieren zu können. Die Eisenbahnen machten die Flößerei dann überflüssig, sie wurde 1861 eingestellt. Zum Hochwasserschutz und Wasserkraftnutzung wurde der Ebnisee 1884 wieder aufgestaut und als „Perle des schwäbischen Waldes zunehmend zur Tourismus-Attraktion.

Naturparkhotel Ebnisee

Das heutige Naturparkhotel ein Stück oberhalb des Sees ist bereits 1756 als Flößergaststätte eröffnet worden. Nach acht Generationen unter der Familie Schassberger endete im daraus entstandenen Romantikhotel diese Ära im Jahr 2012, nachdem es noch im Jahr 2004 mit einem Michelin-stern ausgezeichnet worden war. Seitdem firmiert das Haus unter Besitzer Stefan Kötschke unter dem Namen Naturparkhotel Ebnisee.

Wirtshaus am Ebnisee

Das Wirtshaus am Ebnisee direkt an dessen Ufer ist 1913 als sommerliches Ausflugsziel gebaut worden. Nachdem er 2003 das Romantikhotel an die Kinder Ulrike und Ernst Karl übergeben hatte, betrieb Gastronom Ernst-Ulrich Schassberger das Wirtshaus am See weiter. Daran angeschlossen ist ein Kiosk direkt am Seeufer und ein Bootsverleih.

Rosenkrieg

In die Schlagzeilen geriet die Gastronomie am Ebnisee erstmals vor gut zehn Jahren. Die teils vor Gericht ausgetragenen Streitigkeiten zwischen Ernst-Ulrich einerseits sowie den Kinder und Mutter Iris andererseits sind als Rosenkrieg in die Ebnisee-Annalen eingegangen. Die Nickligkeiten reichten von blockierten Zufahrten bis zu einer Reizgasattacke.




Unsere Empfehlung für Sie