Bestechungsskandal bei Media Markt Ex-Deutschlandchef von Media Markt muss mehr als fünf Jahre in Haft

Von dpa 

Wegen eines millionenschweren Bestechungsskandals muss der frühere Deutschlandchef von Media Markt, Michael Rook, für fünf Jahre und drei Monate ins Gefängnis.

Der ehemalige Deutschlandchef von Media Markt, Michael Rook, muss für mehr als fünf Jahre ins Gefängnis. Foto: dpa
Der ehemalige Deutschlandchef von Media Markt, Michael Rook, muss für mehr als fünf Jahre ins Gefängnis. Foto: dpa

Augsburg - Wegen eines millionenschweren Bestechungsskandals muss der frühere Deutschlandchef von Media Markt, Michael Rook, für fünf Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Mit diesem Urteil blieb die Wirtschaftskammer des Augsburger Landgerichts am Freitag leicht unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die Rook fünf Jahre und neun Monate in Haft sehen wollte.

Der 48-Jährige und ein ehemaliger Regionalmanager des Elektronikhändlers wurden nach Überzeugung der Kammer von einem ebenfalls angeklagten Unternehmer für Aufträge geschmiert. Der Ex-Regionalmanager muss wegen Bestechlichkeit für vier Jahre und neun Monate hinter Gitter. Rook hatte die Vorwürfe bis zum Schluss vehement bestritten.

Unsere Empfehlung für Sie

 Der Daimler-Betriebsratsvorsitzende Michael Brecht will sich von dem Personalchef Wilfried Porth in der aktuellen Krise nicht den schwarzen Peter zuschieben lassen. Der Vorstand trage die Verantwortung dafür, dass Daimler zu viel Personal an Bord habe und nicht die Beschäftigen. „Keiner der Männer und Frauen, die hier arbeiten, hat sich selbst eingestellt“, so Brecht im Interview.

Daimler-Betriebsratschef zum Sparprogramm „Arbeitszeitverkürzung ist ein passendes Instrument“

Der Daimler-Betriebsratsvorsitzende Michael Brecht will sich von dem Personalchef Wilfried Porth in der aktuellen Krise nicht den schwarzen Peter zuschieben lassen. Der Vorstand trage die Verantwortung dafür, dass Daimler zu viel Personal an Bord habe und nicht die Beschäftigen. „Keiner der Männer und Frauen, die hier arbeiten, hat sich selbst eingestellt“, so Brecht im Interview.