Betrunkener in Ludwigsburg Polizei fesselt Pöbler an Händen und Füßen

Von Michael Bosch 

Ein 31-Jähriger pöbelt in Ludwigsburg vor einem Supermarkt und belästigt obendrein Kinder auf einem Spielplatz. Bei seiner Festnahme leistet der Mann derart großen Widerstand, dass die Polizei zu ungewöhnlichen Mitteln greifen muss.

Ein 31-jähriger Betrunken hat die Polizei in Ludwigsburg auf Trab gehalten. Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand
Ein 31-jähriger Betrunken hat die Polizei in Ludwigsburg auf Trab gehalten. Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Ludwigsburg - Ein betrunkener Querulant hat in Ludwigsburg derart großen Widerstand geleistet, dass ihn die Polizei an Händen und Füßen gefesselt abtransportieren musste. Der 31-Jährige hatte am Mittwochnachmittag Menschen in der Danziger Straße in Ludwigsburg-Ost belästigt, teilt die Polizei mit. Der offensichtlich angetrunkene Mann hatte gegen 15.15 Uhr auf dem Vorplatz eines Supermarkts herum krakelt und anschließend auch Kinder auf einem Spielplatz angepöbelt.

Die Polizei erteilte dem Querulanten einen Platzverweis. Dem kam der 31-Jährige aber nicht nach, stattdessen beleidigte er die Beamten fortwährend und versuchte obendrein sie zu bespucken. Als die Polizei den Betrunken festnehmen wollte, wehrte er sich so sehr, dass ihm Handschellen angelegt werden mussten. Außerdem wurde ihm eine Spuckschutzhaube aufgesetzt.

Weil der 31-Jährige anfing nach den Polizisten zu treten, wurden auch seine Beine gefesselt. Auch auf dem Polizeirevier war der Mann weiterhin renitent und beleidigte die Beamten. Letztendlich blieb er bis zum Folgetag in Gewahrsam. Der 31-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, versuchter Körperverletzung und Beleidigung rechnen.