Bettwäsche zum Träumen Tipps für heiße Nächte – gut schlafen im Sommer

Von Nicole Knaupp 

Endlich Sommer! Jetzt können wir uns mit Freunden draußen treffen und lange Abende auf der Terrasse genießen. Doch bei all den Vorzügen, die die sonnigen Tage mit sich bringen – richtig gut schlafen können bei der Hitze die Wenigsten. Fünf kühle Tipps für heiße Nächte. 

Perfekt für heiße Nächte: Satin- und Baumwollbettwäsche des deutschen Herstellers Luiz. Foto: Luiz 9 Bilder
Perfekt für heiße Nächte: Satin- und Baumwollbettwäsche des deutschen Herstellers Luiz. Foto: Luiz

Steigen die Temperaturen bis auf 30 Grad, kühlt das Zuhause oft auch nachts nicht mehr richtig ab. Häufige Folge: schlaflose Nächte. Der Grund: In heißen Sommernächten hat unser Kreislauf Schwierigkeiten mit der Regulierung seines Temperaturhaushaltes. Normalerweise fällt unsere Körpertemperatur beim Einschlafen um ein halbes bis ein Grad ab. Diese körpereigene Klimaanlage fördert das Einschlafen. Bei Hitze wird unser Körper hingegen durch die Schweißproduktion gekühlt. Das benötigt Energie. So sind Teile unseres Gehirns – anstatt herunterzufahren – damit beschäftigt, den Kühlungsprozess zu steuern. Während des Einschlafens haben wir Aktivität im Körper, die wir eigentlich nicht brauchen. Die Folge ist, dass wir schlechter schlafen und morgens oft wie gerädert sind.

Diese fünf Tipps schaffen Abhilfe

Schlaftipp Nr. 1: Temperaturen runter im Schlafzimmer

Die ideale Raumtemperatur im Schlafzimmer beträgt – zumindestens in unseren Breitengraden – 18 Grad. Wer keine Klimaanlage hat, sollte deshalb tagsüber das Schlafzimmer abdunkeln und am besten in den frühen Morgenstunden lüften. Wer es als angenehm empfindet, lässt auch die Fenster über Nacht auf. Was allerdings vermieden werden sollte, ist Zugluft. Diese verspannt nicht nur den Nacken, sondern kann mit der nächtlichen kühlen Luft auch eine Erkältung bringen.

Schlaftipp Nr. 2: Matratzen mit Klimaregulierung

Falls Sie gerade über den Kauf eines neuen Betts oder einer Matratze nachdenken, achten Sie auf atmungsaktive Materialien. In manchen billigen Matratzen sind Folien verarbeitet, das führt zu schnellerem Schwitzen. Perfekt sind hochwertige Taschenfederkernmatratzen, wie zum Beispiel jene des deutschen Herstellers Schramm. In diesen Matratzen kann die Luft besser zirkulieren und überschüssige Wärme und Feuchtigkeit werden gut abtransportiert.

Barbara Benz, Geschäftsführerin des Einrichtungsunternehmens architare, empiehlt ihren Kunden zudem noch einen Kaschmir-Seiden-Topper von Schramm. „Kaschmir ist eine der wertvollsten Naturtextilien überhaupt,“ so Benz. „Durch Bildung von winzigen Luftpölsterchen zwischen den feinen Haaren sorgt Kaschmir für das höchste Wärmerückhaltevermögen aller Natur-Edelfasern und wirkt temperaturausgleichend. Die Seide isoliert im Winter und kühlt im Sommer.“

Schlaftipp Nr. 3: Bettwäsche aus Leinen, Baumwolle oder Seide

Für heiße Sommernächte ist eine Bettwäsche aus Baumwolle, Seide oder Leinen perfekt. All diese Stoffe können Feuchtigkeit aufnehmen und abtransportieren. Besonders kühlend wirkt Leinen auf unserer Haut. Daher sind auch Leinen-Betttücher wieder im Kommen. Und wie die Leinengarnituren gibt es sie längst nicht mehr nur in Weiß und Beige. Hersteller wie Luiz bieten eine wunderschöne Farbpalette mit Tönen wie Flamingo, Mauve oder Heaven. Zudem werden alle Größenwünsche möglich gemacht. Seidenbettwäsche hat zudem noch den Vorteil, dass sie auch für Allergiker geeignet ist. Milben haben bei Seide nämlich keine Chance. Bei Krankheiten wie Neurodermitis und anderen Hautproblemen sagt man ihr zudem eine heilende Wirkung nach.

Schlaftipp Nr. 4: Die richtige Decke

Ganz ohne Zudecke sollte man nicht schlafen, denn dies kann zu einer Unterkühlung führen. Besser ist ein Leinentuch oder ein angepasste leichte Sommerdecke. Sommerdecken haben ein geringeres Füllgewicht. Die Steppmuster von Faser- und Naturhaardecken zeichnen sich häufig durch viele kleine Karos aus. Der Schweizer Hersteller Christian Fischbacher beispielsweise führt neben Bettwäschegarnituren auch Daunendecken aus Seide. Mit einer Füllung aus 100 Prozent feinsten masurischen Gänsedaunen ist beispielsweise die Kassettendecke „Lugano“ luftig leicht und angenehm flauschig. Mit einem solch tollen Equipment hat man auch in heißen Sommernächten den idealen Kälte-Wärme-Austausch.

Schlaftipp Nr. 5: Erfrischt ins Bett

Bei der Hitze gibt es doch nichts angenehmeres als eine kalte Dusche vor dem Schlafengehen? Falsch! Was viele nicht ahnen: Gerade im Sommer sollte nicht zu kalt geduscht werden. Das regt nämlich den Kreislauf nur unnötig an und führt zu starkem Schwitzen. Besser, Sie duschen lauwarm! Das entspannt den Körper und garantiert einen erholsamen Schlaf.