Bezirksliga Stuttgart Der Seriensieger hat noch eine Rechnung offen

Kann aktuell mehr als zufrieden sein: Der Plattenhardter Trainer Steffen Küttner. Foto: Guenter E. Bergmann
Kann aktuell mehr als zufrieden sein: Der Plattenhardter Trainer Steffen Küttner. Foto: Guenter E. Bergmann

Die Plattenhardter wollen ihren Startrekord gegen Ermis weiter ausbauen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Filder - Während die Bezirksliga-Fußballer des TSV Plattenhardt am achten Spieltag ihre Rekordstartserie von zuletzt sieben Siegen in Folge ausbauen wollen, hofft die Spvgg Möhringen gegen den SV Sillenbuch endlich auf den ersten Zähler. Derweil will der TSV Musberg im Aufsteigerduell punkten und der SV Vaihingen weiter die Gunst der Stunde nutzen. Alle Spiele werden am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen. Der TSV Bernhausen ist spielfrei. TSV Plattenhardt – Ermis Metanastis Stuttgart: Nein, auch nach sieben Siegen werden die Weilerhau-Kicker den Fuß nicht vom Gaspedal nehmen. Schon gar nicht in einem Heimspiel und schon gar nicht gegen den Vizemeister der vergangenen Saison, gegen den man eh noch eine Rechnung offen hat. Mit 1:2 mussten sich die Plattenhardter im vergangenen November daheim geschlagen geben. Diesmal will der Ligaprimus die Punkte behalten – und seine eindrucksvolle Serie ausbauen. Der Trainer Steffen Küttner ist optimistisch, dass das gelingt. „Wir sind daheim noch einen Tick stärker als auswärts, wo wir zuletzt überzeugt haben“, sagt er. Unterschätzen werden die Plattenhardter die Gäste nicht, auch davon ist Küttner überzeugt. Denn nach der 0:6-Klatsche gegen den Aufsteiger aus Musberg dürfte Ermis mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch in den Weilerhau kommen. Verzichten muss der Tabellenführer auf Denis Kroer (Urlaub) sowie Christian Kienle und Marcel Stannull (beide verletzt).

     TSV Musberg – TB Untertürkheim: Sie wollen viel Spaß beim Krautfest haben, das ja bekanntermaßen am 19. und 20. Oktober steigt. Voraussetzung hierfür sind allerdings gleich zwei Siege in den nächsten drei Tagen – erst gegen den Mitaufsteiger aus Untertürkheim und dann am Dienstag im Pokal beim TSV Münster. So jedenfalls lautet der Fahrplan von Musbergs Trainer Ralf Martins. Nach den beiden Niederlagen gegen Türkspor und Plattenhardt hat sich sein Team jüngst beim 6:0 gegen den Vorjahresvizemeister Ermis Metanastis wieder von seiner besten Seite gezeigt. Jetzt gelte es nachzulegen, sagt der Coach, der ein Spiel auf Augenhöhe erwartet. „Wir haben absoluten Respekt“, sagt Martins, der lediglich auf Christian Krämer (krank) verzichten muss.

    SV Vaihingen – OFK Beograd Stuttgart: Stephan Tregel, der Vaihinger Trainer, hat das vergangene spielfreie Wochenende genossen – und nicht etwa den kommenden Gegner unter die Lupe genommen. Er weiß auch so, was auf die Seinen zukommt: Ein Team, das mit viel Elan aufwartet und bei dem inzwischen Meron Tsehaye als neuer Spielertrainer das Sagen hat. „Wir müssen den Kampf annehmen“, sagt Tregel. Nach drei Pflichtspielsiegen in Folge gelte es nun, nachzulegen. „Wir müssen die Gunst der Stunde nutzen und gierig bleiben“, sagt Tregel, der morgen wohl erstmals in dieser Saison auf Maximilian Ulmer nach dessen Schulterverletzung als Torwart bauen kann. Dafür fehlen Jeremiah Geywitz, Oliver Heringhaus (beide verletzt), Luis Reißing (Ausbildung in Freiburg) und Antonios Tsiouralis (beruflich).

      Spvgg Möhringen – SV Sillenbuch: Auch wenn die Möhringer nach sieben erfolglosen Spielen noch auf den ersten Punktgewinn warten, hat der Sillenbucher Trainer Zvonimir Topalusic gehörigen Respekt vor dem Ligaschlusslicht. Dies kommt nicht von ungefähr. In der vergangenen Saison kamen die Seinen daheim nicht über ein Remis hinaus, in Möhringen setzte es gar eine 0:2-Schlappe. „Wir wissen, dass es nicht einfach wird“, sagt Topalusic. Dass die Sillenbucher dennoch als Favorit in die Begegnung gehen, steht außer Frage. Der aktuell Tabellendritte ist bislang so etwas wie die Überraschungsmannschaft der Saison, die laut ihrem Trainer so ausgeglichen besetzt ist, dass jeder eingewechselte Spieler das Niveau halten kann. Was die Aufstellung am Sonntag betrifft, hat er einmal mehr die Qual der Wahl, denn in Tom Kruse, Niklas Gerber und Jonas Dick haben sich gleich drei Defensivkräfte aus dem Urlaub zurückgemeldet. Außerdem könnte der Torjäger Sascha Blessing nach seiner Schambeinentzündung wieder ins Geschehen eingreifen. „Wenn er sich fit fühlt, spielt er von Beginn an“, sagt Topalusic. Blessing würde dann wohl für Lukas Schmidt in die Startelf rücken, der verletzt passen muss.

Auf Möhringer Seite hofft man derweil inständig auf die Rückkehr von Steven Jordan, der zuletzt wegen einer Muskelzerrung in der Wade fehlte. Am Mittwoch hat der Kapitän erstmals wieder trainiert. „Ich hoffe, dass er spielen kann. Wir brauchen mehr Stabilität in der Abwehr“, sagt Fuhrmann, der am Mittwoch aus dem Urlaub zurückgekommen ist. Zuletzt bildeten die beiden 19-jährigen Adrian Cucko und Philipp Hodak die Innenverteidigung. Erstgenannter musste allerdings verletzungsbedingt nach 15 Minuten raus, Hodak in der Schlussphase. Er wird morgen definitiv fehlen (Rücken). „Die Stimmung ist zwar trotz allem noch gut bei uns, das Nervenkostüm aber erheblich angekratzt“, sagt Fuhrmann.

Unsere Empfehlung für Sie