Bildband „Der Neckar“ Hommage an die Schlagader

Von  

Es ist eine zweieinhalb Kilo schwere Liebeserklärung an den Neckar: Der Präsident der Stiftung Naturelife International, Claus-Peter Hutter, hat einen Bildband über den Fluss herausgebracht und beim Neckar-Käpt’n vorgestellt.

Claus-Peter Hutter hat beim Neckar-Käpt’n seinen neuen Bildband „Der Neckar“ vorgestellt. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Claus-Peter Hutter hat beim Neckar-Käpt’n seinen neuen Bildband „Der Neckar“ vorgestellt. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Bad Cannstatt - Für die Buchvorstellung des Bildbandes „Der Neckar“ von Claus-Peter Hutter auf dem Schiff Wilhelma aus der Neckar-Käpt’n-Flotte hätten sich die Teilnehmer am vergangenen Dienstag besseres Wetter gewünscht. Wobei Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) dem Dauerregen sogar etwas Gutes abgewinnen konnte: „So bekommt der Neckar endlich wieder Wasser. Wir hatten in den vergangenen Wochen Probleme im Güterverkehr, weil der Wasserstand so niedrig war.“

Die Vielfalt des Neckars in einem Buch

Neben dem Umweltminister waren unter anderem auch Andreas Kroll, als Geschäftsführer der Veranstaltungsgesellschaft In.Stuttgart für Entertainment am Neckar zuständig, Walter Braun, der Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamts Stuttgart und Martin Kurrle, der Geschäftsführer des Collegium Wirtemberg, anwesend, um die Publikation zu feiern.

Hutter, der Präsident der Stiftung Naturelife International, engagiert sich seit 40 Jahren für den Neckar. Sein im Emons-Verlag erschienener Bildband ist eine zweieinhalb Kilo schwere Liebeserklärung an den Fluss. In sieben Kapiteln nähert sich Hutter der „Schlagader von Baden-Württemberg“ und zeigt die Vielfalt des Neckars. „Ich hoffe, dass das Buch noch mehr Menschen dazu motiviert, sich für den Fluss zu engagieren“, sagte Franz Untersteller. Laut Emons-Mitarbeiter Rüdiger Müller ist der Bildband das erste Werk, das den Neckar von der Quelle bis zur Mündung behandelt.

Sonderthemen