Bildung in Stuttgart Gymnasien platzen aus allen Nähten

Von  

Die Zahl der Bewerber ist rekordverdächtig: Das Gymnasium ist als Schulart ist so beliebt, dass die Stadt sogar Außenstellen plant. Voll sind auch die G-9-Klassen und großen Andrang gibt es bei den Hochbegabtenzügen.

Nach dem Wegfall der verbindlichen Grundschulempfehlung drängen viele Viertklässler auf die Gymnasien. Foto: dpa
Nach dem Wegfall der verbindlichen Grundschulempfehlung drängen viele Viertklässler auf die Gymnasien. Foto: dpa

Stuttgart - Die Zahl der Bewerber an den städtischen Gymnasien ist erneut gestiegen: 2318 Viertklässler drängen in diese Schulart – 113 Schüler mehr als vor einem Jahr. An vier Standorten starten die Eingangsklassen fünfzügig – das ist ein Rekord in der Landeshauptstadt. Spitzenreiter ist das Fanny-Leicht-Gymnasium mit 156 Anmeldungen – das ist selbst für fünf Klassen zu viel, deshalb konnten dort nicht alle Bewerber aufgenommen werden. Stadtweit müssen sechs Klassen mehr als bisher untergebracht werden – das zieht sich dann bis zum Abitur durch. Doch der große Andrang stellt die Kommune auch vor Probleme. „Wir müssen darauf reagieren“, kündigt Schulbürgermeisterin Susanne Eisenmann an. „Wir werden das Thema Außenstellen angehen, auch in den Werkrealschulen gibt es Platz.“

Noch vor der Sommerpause will die Bürgermeisterin dem Gemeinderat ein Konzept für die Entwicklung der Gymnasien vorlegen. Aber für eine konkrete Planung brauche man verbindliche Anmeldezahlen „und eine konkrete Einschätzung über die Zahl der Sitzenbleiber“. Wie berichtet, gibt es Hinweise von Schulleitern sowie dem Philologenverband, dass sich diese Zahl seit dem Wegfall der verbindlichen Grundschulempfehlung deutlich erhöhen könnte.

Bewerber von G 9 auf G 8 umgelenkt

Besondere Zugkraft hatten in Stuttgart die nunmehr drei G9-Gymnasien: Das Wilhelms-Gymnasium in Degerloch, das Leibniz-Gymnasium in Feuerbach und das Zeppelin-Gymnasium im Osten werden laut Auskunft des Regierungspräsidiums jeweils mit drei G9-Zügen und einem G8-Zug starten. Das Wilhelms-Gymnasium (WG) hätte mit seinen 99 Anmeldungen für G9 auch eine vierte Eingangsklasse für den langsameren Weg zum Abi bilden können. Denn, so der RP- Sprecher: „Wir haben allen G9-Gymnasien genügend Klassen zugewiesen.“ Doch dann hätte das WG die 19 Bewerber für G8 wegschicken müssen, was die Schule offenbar nicht wollte. Es sei dem Schulleiter gelungen, einige Familien von G9 auf G8 umzulenken. Einen Rechtsanspruch gibt es laut RP aber nicht – „weder auf einen G9-Platz noch auf ein bestimmtes Gymnasium“.

Auch am Leibniz-Gymnasium drängten 84 Viertklässler auf die neunjährigen Züge – aber nur zwölf ins G8. „Offen gestanden haben wir nicht mit diesem Andrang gerechnet“, sagt der Schulleiter Otto Fischer. Doch bei G8 seien noch ein paar Schüler dazugekommen – genügend, um eine fünfte Klasse zu bilden. Und durch den großen Abi­jahrgang, der nun ausscheide, reiche dieses und nächstes Jahr noch der Platz. „Dauerhaft können wir aber keine vier Eingangsklassen bilden.“

Gymnasium für musikalisch Hochbegabte

Eng wird es auch im Eberhard-Ludwigs-Gymnasium im Norden, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht. 55 Kinder in drei fünften Klassen, das ist kein Versehen: Im Ebelu startet im nächsten Schuljahr erstmals das Musikgymnasium für musikalisch Hochbegabte. Rund 40 Anmeldungen gebe es, die meisten davon Quereinsteiger, berichtet Schulleiterin Karin Winkler. „Viele Eltern haben sehr darauf gewartet, denn so ein Angebot gibt es in Baden-Württemberg ­bisher nicht.“ Die Bewerber kämen sogar aus Polen (Marimba), Bad Rappenau (Harfe), Geislingen und Weimar. Allerdings sei erst im Februar, kurz vor den Anmeldungen, die offizielle Zusage vom Ministerium gekommen.

Sonderthemen



Unsere Empfehlung für Sie