Biotech-Start-Up Curevac Amerikanischer Gründergeist in Tübingen

  Foto: Curevac
  Foto: Curevac

Ingmar Hoerr hat für sein Biotech-Unternehmen Curevac gleich zwei prominente Geldgeber aus der Software-Branche gewonnen: Bill Gates und den SAP-Gründer Dietmar Hopp. Mit dem Geld der beiden Milliardäre arbeitet Hoerr in Tübingen an neuen Impfstoffen und innovativen Krebstherapien.

Leben: Werner Ludwig (lud)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Aus dem Besprechungszimmer im dritten Stock zeigt Ingmar Hoerr auf eine grüne Wiese am Rand des Technologieparks Tübingen. „Dort kommt unser Neubau hin“, sagt der Biotech-Gründer, der auch mit 46 noch ziemlich jugendlich wirkt. Anfang 2016 sollen auf dem Gelände die Bauarbeiten für das neue Laborgebäude der Curevac AG beginnen. Investitionsvolumen: 67 Millionen Euro. Nicht schlecht für ein junges Unternehmen mit 160 Mitarbeitern, das noch kein marktreifes Produkt vorweisen kann und zugleich hohe Kosten für Forschung- und Entwicklung schultern muss. An Kapital mangelt es der im Jahr 2000 von Hoerr und zwei Mitstreitern gegründeten Curevac – im Gegensatz zu vielen anderen Biotech-Startups in Deutschland – trotzdem nicht.

Denn der promovierte Biologe Hoerr hat neben dem bereits 2006 eingestiegenen SAP-Mitgründer Dietmar Hopp einen weiteren, wohl noch prominenteren Geldgeber aus der Softwarebranche gefunden: den Microsoft Gründer Bill Gates. Dessen von seiner Frau Melinda und ihm selbst gegründete Stiftung hat sich im Frühjahr mit 46 Millionen Euro an Curevac beteiligt – was wiederum Dietmar Hopp zu einer weiteren Geldspritze von 21 Millionen Euro animiert hat, wordurch sein Gesamtengagement auf 166 Millionen Euro gestiegen ist.

Curevac entwickelt auf der Basis des natürlichen Moleküls mRNA neue Krebstherapien und Impfungen gegen Infektionskrankheiten wie Aids, Influenza oder Tollwut. Die mRNA (Messenger-RNA) hat in lebenden Zellen die Aufgabe, die in der Erbsubstanz DNA gespeicherten Baupläne für Eiweißmoleküle weiterzuleiten. Curevac bestückt die mRNA mit dem Bauplan für Eiweiße, die das Immunsystem stimulieren. Hoerr: „Wir helfen der körpereigenen Abwehr, Krebszellen oder Krankheitserreger aufzuspüren und unschädlich zu machen.“

mRNA als Software für den Körper

Für Dietmar Hopp ist die mRNA „vergleichbar mit einer Software, die dem Körper hilft, sich selbst neu zu programmieren“. Und Bill Gates schwärmte in einer Pressemitteilung, Therapien auf RNA-Basis könnten „die Behandlung und Prävention von Krankheiten revolutionieren.“ Der Microsoft-Gründer unterstützt über seine Kapitalbeteiligung hinaus auch noch einzelne Impfstoff-Entwicklungsprojekte mit einem nicht genannten Betrag. Dafür hat Curevac sich verpflichtet, die daraus resultierenden Produkte „zu einem für Entwicklungsländer angemessenen Preis“ anzubieten.

Wie schafft man es als kleines deutsches Start-Up-Unternehmen, Millionen von der Gates-Stiftung an Land zu ziehen? Wenig erfolgversprechend sei es, eine Bewerbung abzuschicken und auf eine Antwort zu warten meint Hoerr: „Das ist ein allmählicher Prozess“. Grundlage sei langjährige Forschungsarbeit und die Vorstellung der Ergebnisse auf wissenschaftlichen Konferenzen. „Das spricht sich nach und nach in der Scientific Community herum“, so Hoerr. Seit sich die Gates-Stiftung für Curevac interessiere, seien Wissenschaftler der Organisation schon mehrere Male zu Besuch in Tübingen gewesen – lange vor der Finanzierungszusage, erzählt der Gründer. Bill Gates selbst ist bis jetzt noch nicht bei Curevac gewesen.

Stattdessen klingelte vergangenen Sommer Hoerrs Telefon. „Bill Gates will Sie in Paris treffen. Haben Sie Zeit?“, fragte ein Mitarbeiter der Stiftung. „Da hat man natürlich Zeit“, sagt Hoerr lächelnd. Mittlerweile gab es in Seattle ein zweites Treffen mit dem Milliardär. Wenn der Curevac-Gründer von Gates erzählt, schwingt eine gehörige Portion Bewunderung mit. Der Microsoft-Gründer kenne sich mit Biotechnologie genauso gut aus „wie jemand, der das studiert hat“, erzählt Hoerr. Auch über Curevac habe der prominente Geldgeber beim ersten Treffen in Paris schon bestens Bescheid gewusst. „Die übliche Unternehmenspräsentation konnten wir uns sparen. Gates wollte lieber gleich über einzelne Arbeitsschritte im Labor reden“.

Die Jahresproduktion liegt bei zehn Gramm

Was dort passiert, kann man vom Balkon aus beobachten, der sich um den Labortrakt herumzieht. An den Tischen der Reinräume sind Mitarbeiter in Schutzanzügen mit kleinen Laborgefäßen zugange oder sie bedienen komplizierte Apparate wie den Hochleistungsflüssigchromatographen, der die gewünschten RNA-Abschnitte aus einem Gemisch herausholt. Weitere Arbeitschritte folgen. Ergebnis ist ein weißes Pulver, dass sich selbst bei höheren Temperaturen längere Zeit lagern lässt. Konventionelle Impfstoffe brauchen in der Regel eine geschlossene Kühlkette. „Unsere Impfstoffe können Sie sogar ohne Kühlung durch die Sahara fahren“, sagt Hoerr. Die Temperaturstabilität war seiner Ansicht nach auch einer der Gründe für das Interesse der Gates-Stiftung, die unter anderem die Gesundheitsversorgung in ärmeren Ländern verbessern will. Die Wirkstoffmengen sind winzig. „Unsere Jahresproduktion liegt derzeit bei zehn Gramm“, sagt Produktionsmitarbeiter Thorsten Mutzke. Das klingt nach wenig, reicht aber für 3,5 Millionen Impfdosen. Wenn der Neubau steht, sollen es 30 Millionen im Jahr werden.

Die Anwendung der RNA-Impfstoffe ist den bisherigen Tests zufolge unkompliziert: Im Idealfall genügten eine oder wenige Injektionen unter die Haut oder ins Muskelgewebe, sagt Hoerr. Die Impfungen seien auch gut verträglich – und im Bereich der Krebsbehandlung zudem deutlich günstiger als eine Chemotherapie. Hoerr glaubt zwar nicht, dass sich Krebs mit seiner Technologie komplett besiegen lässt, er hält es aber für möglich, die Krankheit so einzudämmen, dass man damit bei geeigneter Medikation jahrzehntelang leben kann – „ähnlich wie bei Aids“.

Weit fortgeschritten ist die Entwicklung von RNA-Therapien gegen Prostata- und Lungenkrebs. Nach Abschluss der klinischen Studien könnten die ersten Produkte 2020 in die Zulassungsphase kommen, schätzt Hoerr. Dabei setzt Curevac auch auf Kooperationen. Im vergangenen Herbst hat Boehringer Ingelheim den Tübingern die Lizenz für einen Lungenkrebswirkstoff abgekauft, um ihn zusammen mit Curevac zur Marktreife zu entwickeln. 35 Millionen Euro sind dafür bereits an Curevac geflossen, abhängig vom Projektfortschritt winken weitere 430 Millionen und eine Umsatzbeteiligung.

Risikokapital ist dünn gesät

Hoerr ist anzumerken, dass er Übung darin hat, komplexe molekularbiologische Zusammenhänge allgemein verständlich zu vermitteln. „Es gibt keine Technologie, die man nicht erklären könnte“, sagt er. Mindestens so gerne wie über sein Lieblingsmolekül („Das RNA-Zeitalter hat begonnen – und wir haben den Grundstein dafür gelegt“) spricht er über die Probleme deutscher Biotech-Gründer, an Risikokapital zu kommen. Das sei besonders schade, weil es hierzulande eine sehr gute Forschungslandschaft und jede Menge Know-how gebe.

Die Förderung in früheren Gründungsphasen funktioniere noch ganz gut – auch Curevac habe öffentliche Gelder im mittleren einstelligen Millionen-Euro-Bereich bekommen, etwa aus dem Landesprogramm „Junge Innovatoren“. Die Probleme begännen später. Viele Start-Ups scheiterten im „Death Valley der klinischen Prüfung“ – also an den zeit- und kapitalaufwendigen Studien, ohne die kein neuer Wirkstoff zugelassen werden kann. Obwohl derzeit alle vom Anlagenotstand redeten, funktioniere „das Kapitalmarkt-Ökosystem bei Biotech nicht“, sagt Hoerr, der nach dem Biostudium noch einen wirtschaftlichen Abschluss als MBA draufgesattelt hat. Er fordert von der Politik steuerliche Anreize für Investitionen in diesem Sektor – etwa eine Befreiung der Anleger von der Abgeltungssteuer. Schon wenn es gelinge, ein Prozent des Volksvermögens in Zukunftstechniken zu lenken, lasse sich viel erreichen. „Der Automobilbau allein wird unsere Zukunft nicht sein“, ist Hoerr überzeugt.

Immerhin, bei Curevac hat es – trotz einiger schwieriger Phasen – geklappt, das nötige Geld für die Expansion nach der Gründungsphase aufzutreiben – vor allem dank des Engagements der beiden Software-Pioniere Hopp und Gates. „Das ist genau der amerikanische Gründergeist, den wir hier brauchen“, schwärmt Hoerr.

Unsere Empfehlung für Sie