Bitte nicht lesen! Fahrt ohne Fahrer

Immer mehr zu tun, immer weniger  Zeit: Postbote ist ein Knochenjob Foto: dpa
Immer mehr zu tun, immer weniger Zeit: Postbote ist ein Knochenjob Foto: dpa

Jeden Tag erreichen uns Meldungen ohne Sinn und Verstand. Eine davon wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Heute: Postauto rollt ohne Fahrer weg.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Rudolstadt - Briefträger und Paketboten sind nicht zu beneiden: Hungerlöhne, Dauerstress und Arbeitszeiten zum Davonlaufen. Da wundert es nicht, wenn ein Postbote im Dauergalopp mal eine Kleinigkeit vergisst – so wie am Mittwoch im thüringischen Rudolstadt. Dort ist ein Postauto ohne Fahrer einen Hang hinabgerollt und gegen ein geparktes Auto geprallt. Bei dem Zusammenstoß entstand ein Schaden von rund 20 000 Euro, wie die Polizei in Saalfeld am Donnerstag mitteilte.

Der Postbote hatte vermutlich die Handbremse nicht gezogen. Kurz nach dem Aussteigen rollte der Wagen rund 200 Meter den Hang herunter. Erst ein abgestelltes Auto bremste das führerlose Gefährt. Und als wäre das nicht genug, stürzte der Postbote, als er dem davonrollenden Transporter hinterlief, und zog sich Schürfwunden und Prellungen zu. Wir wünschen baldige Genesung – und einen verständnisvollen Chef.




Unsere Empfehlung für Sie