Blaulicht aus der Region Stuttgart 24-Jähriger randaliert in psychischem Ausnahmezustand

Ein 24-Jähriger hat am Montagabend in Kornwestheim in einer Flüchtlingsunterkunft randaliert und einen Polizeibeamten verletzt. (Symbolbild) Foto: dpa
Ein 24-Jähriger hat am Montagabend in Kornwestheim in einer Flüchtlingsunterkunft randaliert und einen Polizeibeamten verletzt. (Symbolbild) Foto: dpa

In einem psychischen Ausnahmezustand hat ein 24-jähriger Asylsuchender am Montagabend in Kornwestheim die Mitbewohner seiner Flüchtlingsunterkunft sowie Polizeibeamte attackiert. Diese und weitere Meldungen der Polizei aus Stuttgart.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Kornwestheim - Ein 24-jähriger Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) hat am Montagabend in einem psychischen Ausnahmezustand Mitbewohner und Polizisten attackiert.

Wie die Polizei berichtet, attackierte der 24-jährige Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in der Villeneuvestraße gegen 19.40 Uhr seine Mitbewohner, woraufhin diese die Polizei alarmierten. Als die Beamten eintrafen, schleuderte der junge Mann den Beamten sofort Gegenstände entgegen. Noch bevor diese überhaupt reagieren konnte, kam der 24-Jährige auf sie zu und schlug einem der Beamten unvermittelt ins Gesicht.

Die Polizisten sahen sich dadurch genötigt, den jungen Mann zu Boden bringen. Zur Durchführung weiterer Maßnahmen wurde er auf ein Polizeirevier gebracht. Während der gesamten Fahrt und auch während er sich auf dem Polizeirevier aufhielt, spuckte er durchgängig Speichel. Der Streifenwagen, in dem der 24-Jährige transportiert wurde, konnte aufgrund der entstandenen Verunreinigungen nicht mehr eingesetzt werden.

Durch den Vorfall wurden neben dem Polizeibeamten auch mehrere Bewohner der Unterkunft leicht verletzt. Mit dem Rettungsdienst wurde der 24-Jährige schließlich in eine Klinik gebracht. Weil er auch auf dieser Fahrt immer wieder in Rage geriet, begleiteten die Beamten die Fahrt, die immer wieder unterbrochen werden musste.

Die Ermittlungen dauern indes an.




Unsere Empfehlung für Sie