Blaulicht aus der Region Stuttgart Zeugen schnappen mutmaßliche Räuberin

Die Polizei in Winnenden hatte am Dienstag Unterstützung von zwei Männern, die eine mutmaßliche Räuberin stellten. Foto: dpa/Symbolbild
Die Polizei in Winnenden hatte am Dienstag Unterstützung von zwei Männern, die eine mutmaßliche Räuberin stellten. Foto: dpa/Symbolbild

Eine junge Frau fordert in einer Drogerie in Winnenden mit vorgehaltenem Messer Geld und flüchtet. Zwei Männer heften sich an ihre Fersen – diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Winnenden - Zwei Passanten haben am Dienstagabend in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) mit ihrem beherzten Eingreifen eine bewaffnete mutmaßliche Räuberin dingfest gemacht.

Laut Polizeibericht stellte sich die 28-jährige Verdächtige um kurz vor 18 Uhr an der Kasse einer Drogerie in der Fußgängerzone an und täuschte vor, eine Flasche Wasser kaufen zu wollen. Als die 37 Jahre alte Kassiererin die Kasse öffnete, soll die junge Frau ein Küchenmesser gezückt, die Angestellte damit bedroht und Geld aus der Kasse genommen haben. Nachdem sie sich noch weiteres Geld hatte aushändigen lassen, hatte sie schließlich mehrere Tausend Euro erbeutet.

Einen Teil der Beute warf die offenbar psychisch kranke Frau nahe der Drogerie in einen Mülleimer, dann stellte sie sich vor den Markt – anscheinend um zu warten. Als sie von zwei Mitarbeitern angesprochen wurde, rannte die 28-Jährige in Richtung Marktgasse davon. Ein 41-jähriger Zeuge, der in der Drogerie alles mitbekommen hatte, verfolgte die Verdächtige und hielt sie letztlich zusammen mit einem 18-Jährigen in der Marktgasse fest. Die Frau soll dabei dem 18-Jährigen in die Wade gestochen und auch dem 41-Jährigen eine größere Schnittverletzung am Arm zugefügt haben.

Dennoch gelang es den Männern, die Frau zu überwältigen. Eine zwischenzeitlich verständigte Polizeistreife nahm die 28-Jährige vorläufig fest, der Rettungsdienst kümmerte sich um die Helfer. Die Frau, welche derzeit auf Anordnung eines Gerichts in einer Fachklinik untergebracht ist, wurde einem Haftrichter vorgeführt.




Unsere Empfehlung für Sie