Blaulicht aus Stuttgart 12. Januar: AfD-Veranstaltung in der Sängerhalle gestört

Von SIR 

Zirka 30 bis 40 Personen wollten in die Sängerhalle in Untertürkheim hinein, in der eine Veranstaltung der "Alternative für Deutschland" stattfand, und es kam zu einem Gerangel - weitere Polizeimeldungen aus Stuttgart gibt es hier.

Rund um die AfD-Veranstaltung in der Untertürkheimer Sängerhalle gab es Gerangel. Foto: 7aktuell.de/Archivfoto
Rund um die AfD-Veranstaltung in der Untertürkheimer Sängerhalle gab es Gerangel. Foto: 7aktuell.de/Archivfoto

Stuttgart-Untertürkheim - Zirka 30 bis 40 Personen haben am Samstagnachmittag versucht, eine Parteiveranstaltung der "Alternative für Deutschland" (AfD), die ganztägig in der Sängerhalle in Stuttgart-Untertürkheim stattfand, zu stören. Dies teilt die Polizei mit.

Um 14.55 Uhr wollten sich die Personen, die der Polizei zufolge mutmaßlich dem linken Spektrum zugeordnet werden können, Zugang zum Veranstaltungsraum verschaffen. Die Gruppe führte ein Transparent mit sich, dessen Aufschrift sich gegen Rassismus richtete und skandierte entsprechende Parolen.

Einige Ordner und Parteimitglieder stellten sich der Gruppierung in den Weg, wobei es in einzelnen Fällen zu Gerangel kam, und verhinderten dadurch das Eindringen in die Halle. Hierbei wurden auch der Griff an der Eingangstür und die Jacke eines Parteimitglieds beschädigt.

Als erste Streifen der zwischenzeitlich alarmierten Polizei auf der Anfahrt waren, entfernten sich die Störer in Richtung der Stadtbahnhaltestelle "Untertürkheim Bahnhof" und fuhren von dort in Richtung Stadtmitte.

Etwas später konnte von der Polizei eine Gruppe von 76 Personen im Mittleren Schlossgarten angetroffen und von Polizeibeamten kontrolliert werden.

Die weiteren Ermittlungen zum genauen Ablauf der Geschehnisse und den beteiligten Personen werden vom Dezernat für Staatsschutzdelikte übernommen. 

Sonderthemen