Blaulicht aus Stuttgart 17. November: Junge Leute widersetzen sich Polizei

Weil eine 21-Jährige ihren Hund frei laufen lässt, wollen Mitarbeiter des Ordnungsamtes am Samstagabend in Stuttgart-Mitte die Personalien der jungen Frau feststellen. Es kommt zu einer Auseinandersetzung, bei der Polizisten getreten und beleidigt werden (Symbolbild). Foto: Leserfotograf zouboulisfoto
Weil eine 21-Jährige ihren Hund frei laufen lässt, wollen Mitarbeiter des Ordnungsamtes am Samstagabend in Stuttgart-Mitte die Personalien der jungen Frau feststellen. Es kommt zu einer Auseinandersetzung, bei der Polizisten getreten und beleidigt werden (Symbolbild). Foto: Leserfotograf zouboulisfoto

Weil eine 21-Jährige ihren Hund frei laufen lässt, wollen Mitarbeiter des Ordnungsamtes am Samstagabend in Stuttgart-Mitte die Personalien der jungen Frau feststellen. Es kommt zu einer Auseinandersetzung, bei der Polizisten getreten und beleidigt werden - diese und weitere Meldungen der Polizei aus Stuttgart.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart-Mitte: Am Samstagabend haben sich drei junge Leute in Stuttgart-Mitte Mitarbeitern des Ordnungsamtes und der Polizei widersetzt.

Wie die Beamten mitteilen, hielten sich eine 21-Jährige und ihr 25-jähriger Begleiter gegen 17.10 Uhr zusammen mit zehn bis 15 anderen Personen an der Theaterpassage auf, wo die junge Frau ihren Hund frei herumlaufen ließ, obwohl das dort verboten ist. Als Mitarbeiter des Ordnungsamtes die Personalien der 21-Jährigen feststellen wollten, versuchte die Frau zu flüchten. Die Ordnungshüter hielten sie jedoch fest, was ihrem 25-jährigen Begleiter nicht passte.

Der junge Mann soll versucht haben, die Mitarbeiter des Ordnungsamtes anzugreifen, was ein Zeuge jedoch verhinderte. Ein 27-Jähriger aus der Gruppe filmte derweil das Geschehen. Als die alarmierte Polizei eintraf und wiederum die Personalien der Anwesenden feststellen wollte, sollen sich die jungen Leute widersetzt haben.

Dabei sollen der 25-Jährige und die 21-Jährige nach den Beamten getreten und sie beleidigt haben. Auf die drei kommen nun Anzeigen zu.




Unsere Empfehlung für Sie