Blick zurück: Zita Funkenhauser Der Rohdiamant aus Rumänien

Von  

Die ersten 13 Jahre ihres Lebens verbringt sie im rumänischen Sathmar. Der Ort ist eine Fechthochburg – und Zita begabt, wie sich herausstellt. Sie wird rumänische Jugendmeisterin. 1979 kehrt die Familie dem Ceausescu-Regime den Rücken und siedelt in die deutsche Fechthochburg Tauberbischofsheim über. Der Leiter des Olympiastützpunkts Emil Beck erkennt in der jungen Zita einen Rohdiamanten und beschließt, ihn zu schleifen. Das Mädchen darf aufs vereinseigene Sportinternat. Dort lernt es rasch Deutsch, kann Englisch und Latein nachholen – und jeden Mittag trainieren.

Bald gehört Zita Funkenhauser zu Deutschlands besten Florettfechterinnen. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ beschreibt ihren Stil als „leichtfüßig, fast tänzelnd und zugleich kraftvoll und im entscheidenden Augenblick explosiv“. Die „Süddeutsche Zeitung“ erkennt „eine zielgerichtete Aggressivität und die Neigung zu fast südländischer Exzentrik“. Die „kleine Dunkle“ (Stuttgarter Zeitung), die das R so nett rollt, feiert ihre größten Erfolge im Team. Über ein Jahrzehnt verteilt gewinnt sie mit der Mannschaft außer den Olympiamedaillen, Weltmeisterschaften, Weltcups und Deutsche Meisterschaften. Tauberbischofsheim wird zum Synonym für erfolgreiches Fechten und der Erfinder Emil Beck zum Guru.

Heute weiß man, dass dieser Erfolg nicht von ungefähr kam. Emil Becks Methoden waren brutal. Auch Zita Funkenhauser hat diese dunkle Seite kennengelernt. Aber sie sagt: „Man muss zwei Rollen bewerten.“ In der einen Rolle ist Beck der Macher, der Schaffer, ohne den das Fechten in Deutschland nie so groß geworden wäre – schon gar nicht in dem fränkischen Nest an der Tauber. In der anderen Rolle ist Beck der Imperator, der es als selbstverständlich erachtet, für den Erfolg auch über das Leben anderer zu bestimmen. Über das von Matthias Behr etwa, ebenfalls ehemaliger Weltklassefechter und Zita Funkenhausers Mann. Als die beiden 1993 heiraten, erklärt der sportliche Leiter Behr seinem Chef Beck, dass er von nun an nicht mehr ausschließlich für das Fechtzentrum da sein werde, sondern auch für seine Familie. Seine erste Ehe war auch deshalb gescheitert, weil er kaum zu Hause war.

Psychoterror gegen ihren Ehemann

Das extrem enge Verhältnis der beiden Männer kriegt in diesem Moment einen Knacks, drei Jahre später kommt ein tiefer Riss hinzu. Behr fährt nicht mit zu den Olympischen Spielen nach Atlanta. Die neugeborenen Zwillinge und die geschwächte Mutter sind ihm wichtiger. Zur Strafe erhält Behr weniger Gehalt und wird zur unerwünschten Person bei Führungskonferenzen. 1999 dann der endgültige Bruch: Emil Beck gibt Matthias Behr die Schuld an den anhaltenden Misserfolgen der Tauberbischofsheimer Fechter und fordert ihn auf zu gehen. „Das war Psychoterror“, sagt Zita Funkenhauser, die in dieser Zeit gerne weggezogen wäre. Ihre Schwester Hedwig habe oft vorgeschlagen, zu ihr nach Hamburg zu kommen. Doch die Familie blieb. „Matthias ist viel zu stark mit Fechten und Tauberbischofsheim verwurzelt. Wir waren nicht in der Lage, Abschied zu nehmen.“

Zita Funkenhauser schmeißt ihre Praxis mit sechs Mitarbeitern, hat die Verantwortung für ihre kleinen Töchter und hilft ihrem Mann durch eine Depression, die ihn monatelang gefangen hält. „Der Papa ist müde“, sagt sie zu den Töchtern, die nicht verstehen, warum ihr Vater wieder in seinem verdunkelten Zimmer sitzt.

Inzwischen ist Behr geheilt, seit drei Jahren leitet er den Olympiastützpunkt. Und seine Frau, die überzeugt war, vor lauter Gefechten irgendwann keine Lust mehr auf Fechten zu haben, muss feststellen: „Unser Leben dreht sich zu 70 Prozent um diesen Sport.“ Dass sie auch ein Leben als Medizinerin hat, spielt für die Familie vor allem dann eine Rolle, wenn Zita Funkenhauser als deutsche Mannschaftszahnärztin zu Olympischen Spielen reisen darf.