Blue Open in Böblingen Aus voller Überzeugung ins Blaue ein Open-Air geplant

Bernd Kohlhepp alias Herr Hämmerle (links) und Eckhard Grauer alias Leibssle eröffnen am 1. Juni das Blue Open in Böblingen. Foto: Veranstalter/Veranstalter
Bernd Kohlhepp alias Herr Hämmerle (links) und Eckhard Grauer alias Leibssle eröffnen am 1. Juni das Blue Open in Böblingen. Foto: Veranstalter/Veranstalter

Das Blaue Haus wartet seit dem ersten Lockdown im März 2020 drauf, wieder aufmachen zu können. Bisher vergeblich. Vergangenes Jahr hat der Böblinger Kulturverein einige Open-Air-Events veranstaltet. Dieses Jahr will das Kulturnetzwerk das Konzept noch weiter ausbauen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Böblingen - „Der neue Öffnungsschritt ist echt topp“, strahlt Gabriele Branz. Für die Vorsitzende des Kulturnetzwerks Blaues Haus bedeutet dies nämlich, dass sie und ihr Team mit ihren Plänen für ein Open-Air auf dem Böblinger Brauereigelände offenbar ganz richtig lagen. Am Freitag, 11. Juni, beginnt das „Blue Open“ im Innenhof der Schönbuch Braumanufaktur mit Comedy und Live-Musik.

Damit geht für Gabriele Branz und das Blaue Haus der Plan auf, den sie noch während des letzten Lockdowns geschmiedet hatte. Die Idee des „Blue Open“ ist es, den Stammgästen im seit 15 Monaten geschlossenen Blauen Haus einige ihrer gewohnten Konzert- und Kulturleckerbissen anzubieten. Dazu zählt zum Beispiel die Impro-Theatergruppe Artgenossen, die Stuttgarter „Get Shorties“ Lesebühne und natürlich die Bluefonque-Band um Bass-Wunderwaffe Alvin Mills und Grönemeyer-Keyboarder Rainer Scheithauer.

Comedy-Highlight: Das Trio KGB mit Kuhnle, Gaedt und Baisch

Darüber hinaus hat Programmchefin Gabi Branz aber noch einige weitere herausragende Acts für das Open-Air engagiert, darunter das Comedy-Trio KGB mit Otto Kuhnle (ehemals Trio Blamage), Michael Gaedt (ehemals Die Kleine Tierschau) und Roland Baisch (ehemals Shy Guys).

Dass die Veranstaltungsreihe jetzt wohl wie geplant stattfinden kann, war bis vor einigen Wochen noch nicht wirklich abzusehen. „Ihr seid ja verrückt, wie kann man in dieser Zeit nur so etwas planen“, hätten noch im März alle mögliche Leute zu Gabi Branz gesagt. Am Ende sollten sie und ihre Mit-Organisatoren Recht behalten.

An die 250 Zuschauer wagen sich die Veranstalter im Juni noch nicht

Übermut ist dennoch nicht angesagt bei den Böblinger Kultur- und Konzertmachern, die bis vor Ausbruch der Pandemie jedes Jahr knapp 80 Veranstaltungen im Blauen Haus auf die Beine gestellt hatten. Stattdessen setzt der Verein lieber auf einen vorsichtigen Start. „Wir haben uns im Juni erst einmal dagegen entschieden, gleich auf die erlaubten 250 Zuschauer zu gehen“, sagt Gabi Branz deshalb. Voraussichtlich werde man diesen Monat die Publikumsobergrenze noch bei 150 Personen ansetzen. Wenn die Infektionszahlen weiter zurückgehen und sich stabil auf niedrigem Niveau einpendeln, könnten dann ab Juli mehr Zuschauer den Innenhof bevölkern.

Wie auch bei anderen Veranstaltungen üblich, gilt für die Zuschauer ein strenges Hygienekonzept. „Für uns als eingetragener Verein ist das natürlich ein Höllen-Aufwand“, sagt Branz. Man brauche viel mehr Helfer als üblich und auch finanziell sei das Open-Air kein Pappenstiel. „Das frisst unser ganzes Jahresbudget auf“, erklärt die Böblingerin. „Aber das ist es uns wert, damit wir diesen Sommer endlich wieder etwas machen können“, betont sie.

„Streaming hat sich totgelaufen“

Das Open-Air sei „einfach eine positive Außenwirkung und ein Startschuss“, sagt Gabi Branz. Schließlich seien die Leute ja „total ausgehungert“ nach Kultur. „Und Streaming hat sich doch totgelaufen“, findet die 55-Jährige, „keiner will mehr online Konzerte anschauen.“

Bei der Zusammenstellung des Programms habe man auf eine möglichst gute Mischung geachtet. „Da ist für jeden was dabei“, ist Gabi Branz überzeugt. Den Auftakt machen am Freitag, 11. Juni, ab 19 Uhr der musikalische Tausendsassa Philip Bölter mit seiner Band und im Anschluss das Comedy-Duo Hämmerle und Leibssle.

Musikalischer Tausendsassa

Der – zumindest vor Corona – viel beschäftigte Philip Bölter hat in 30 Lebensjahren schon mehr als 1000 Konzerte gegeben. Er ist Preisträger des „Robert Johnson Guitar Awards“ und Gewinner des „Deutscher Rock & Pop Preises 2012“ in der Kategorie „Beste Country-Band“ und stand schon mit Bands wie Tito & Tarantula, Django 3000 oder Fiddler’s Green auf der Bühne.

Im Anschluss an Bölters Gastspiel übernehmen die Comedy-Künstler Bernd Kohlhepp („Hämmerle“) und Eckhard Grauer („Leibssle“) als schwäbische „Tresenritter“ mit ihrem Programm „Kultur aus dem Wohnwagen“ die Bühne.

Weiter geht es am Samstag, 12. Juni, mit der Band Black Cat Bone und Sängerin Tanja Telschow (German Blues Awards 2016).

Sängerin ist Gewinnerin des German Blues Award

Am Freitag, 25. Juni, folgt ein Gastspiel der Band The Shades of Soul und am Samstag, 26. Juni, lässige Schwaben-Comedy mit Otto Kuhnle, Michael Gaedt und Roland Baisch (KGB) auf dem Programm. Bei dieser Gelegenheit wird auch „Nighttalker“ Steffen Volkmer die drei Herren auf eine gepflegte Plauderei auf die Couch holen.

Yasi Hofer: eine der weltbesten Gitarristinnen

Ein weiteres Highlights verspricht am 9. Juli der Auftritt von Yasi Hofer und ihrer Band. Die junge Musikerin zählt laut der Fachzeitschrift Eclipsed bereits jetzt zu den 20 Weltbesten Gitarristinnen. Gewohnt und gut geht es am 10. Juli weiter mit der Get Shorties Lesebühne, danach treten die Profi-Musiker Dirk Blümlein und James Geier mit ihrem Duo-Projekt J.D. Alright auf.

 Schon jetzt ausverkauft ist das Konzert mit Bluefonque am 23. Juli. Tags darauf, am 14. Juli, ist die Improtheater-Truppe Artgenossen am Start.

Schlussakkord auf dem Kongresshallen-Parkdeck

Für den kraftvollen Schlussakkord zieht das Blaue Haus dann um aufs Parkdeck der Böblinger Kongresshalle. Im Rahmen der Reihe „Sommer am See“ präsentiert am Freitag, 13. August, die Band Al Jawala einen Crossover aus Balkan-Bläsern und orientalischer Musik. Am 14. August gibt es für die Stammgäste im Blauen Haus ein freudiges Wiedersehen und Wiederhören mit Soulsängerin Journi und ihrer Playground-Band.




Unsere Empfehlung für Sie