Bob Weighton Ältester Mann der Welt stirbt in Großbritannien im Alter von 112 Jahren

Von red/AFP 

Mit 112 Jahren ist der wohl älteste Mann der Welt in Großbritannien gestorben. Der 1908 geborene Bob Weighton hinterlässt drei Kinder, zehn Enkelkinder und 25 Urenkel.

Bob Weighton wurde 112 Jahre alt. Foto: imago images/Loop Images/Ernesto Rogata
Bob Weighton wurde 112 Jahre alt. Foto: imago images/Loop Images/Ernesto Rogata

London - Der laut dem Guinness-Buch der Rekorde älteste Mann der Welt ist in Großbritannien im Alter von 112 Jahren gestorben. „Mit großer Trauer gibt die Familie Weighton den Tod unseres geliebten Bob Weighton bekannt“, teilte seine Familie am Donnerstag mit. Der ehemalige Lehrer und Ingenieur aus der englischen Grafschaft Hampshire sei am Morgen friedlich im Schlaf gestorben, erklärten seine Angehörigen. 

Seine Familie sei dankbar, dass der 112-Jährige „bis zum Schluss“ geistreich, freundlich, kenntnisreich und ein guter Gesprächspartner geblieben sei. „Er hatte viele, viele Freunde und las und sprach bis zu seinem Tod über Politik, Theologie, Ökologie und mehr. Er kümmerte sich auch sehr um die Umwelt“, hieß es in der Erlärung von Weightons Angehörigen weiter.

Weighton wurde am 29. März 1908 im nordenglischen Yorkshire geboren und hatte sechs Geschwister. Er hinterlässt drei Kinder, zehn Enkelkinder und 25 Urenkel. Nach dem Tod seines Vorgängers, des Japaners Chitetsu Watanabe, hatte Weighton erst im Februar den Titel des ältesten Mannes der Welt übernommen.

Der Südafrikaner Fredi Blom gibt an, der älteste Mann der Welt zu sein und in diesem Monat seinen 116. Geburtstag gefeiert zu haben. Seine Angaben wurden bislang jedoch noch nicht vom Gremium des Guinnessbuchs der Rekorde überprüft.




Unsere Empfehlung für Sie